transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l2_v354999_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 1618 Forward End
Mark Braun: Das Muster der DNA des Holzes
9. Januar 2013
Für das „Flooring Deluxe“ Projekt arbeitete Mark Braun mit dem polnischen Hersteller Baltic Wood zusammen, Foto © Studio Mark Braun

Was hat Sie an einer Auseinandersetzung mit dem Thema „Boden“ gereizt? Wo haben Sie angesetzt und wie sieht das Konzept aus, das Sie realisiert haben?

Mark Braun: In der Auseinandersetzung mit Boden und Parkett haben mich zwei Aspekte besonders gereizt:
A. Die Auseinandersetzung mit dem Material und den Produktionstechniken – im Besonderen die Inszenierung der in diesen Produktionsabläufen unüblichen Holz-Prägetechnik, die eine feine und kontrastreiche grafische Ebene durch die Gestaltung von unterschiedlichen DNA-Patterns ermöglicht hat, sowie die Kombination unterschiedlicher Holzarten als Hommage an die Vielfalt des Werkstoffs.

B. Die Intervention im Raum – für das Konzept „Pattern Intervention“ wurde ein petrolfarbener Hintergrund an Wand und Boden gewählt, auf dem sich das geprägte Parket dominoartig ausbreitet. Es ist ein bewusster Bruch in der Anwendung von Parkett, um auf die Vielfalt und Schönheit des Produkts in Materialität, Farbe und Oberfläche hinzuweisen, sowie eine Wiederentdeckung von Holz als Wandvertäfelung.

Worin bestand bei der Umsetzung Ihres Projekts für Sie die größte Herausforderung?

Braun: In der Zusammenarbeit mit dem Hersteller – es ist immer eine Herausforderung, neue Kooperationen zu etablieren und das zusammentreffende Potential zu erkennen und maximal auszunutzen. Doch Baltic Wood ist zu meiner großen Freude mit viel Offenheit und Unterstützung in dieses Projekt gegangen und hat mir die Freiheit gegeben, in einem für sie unüblichem Produktionsverfahren diese experimentelle Installation umzusetzen.

Haben Sie einen Lieblingsbodenbelag – privat und aus der Perspektive des Designers?

Braun:
Aus Designerperspektive ist das aufwendig gestaltete Parkett alter, herrschaftlicher Wohnungen sehr interessant – die vielfältigen Muster der Marketeriearbeiten sind ein interessanter Impuls, den man zeitgenössisch interpretieren oder wiederaufgreifen könnte. Persönlich finde ich alte Dielenböden interessant, die mit ihren Spuren eine besondere Zeichenwirkung und Qualität entwickeln.

www.domotex.de

Alle Bilder vom Herstellungsprozess des „Pattern Intervention“ Konzepts © Studio Mark Braun
addthis
News & Stories › 2013 › Januar
Mark Braun: Das Muster der DNA des Holzes
9. Januar 2013
“…eine Kombination unterschiedlicher Holzarten als Hommage an die Vielfalt des Werkstoffs…“
Was hat Sie an einer Auseinandersetzung mit dem Thema „Boden“ gereizt? Wo haben Sie angesetzt und wie sieht das Konzept aus, das Sie realisiert haben?

Mark Braun: In der Auseinandersetzung mit Boden und Parkett haben mich zwei Aspekte besonders gereizt:
A. Die Auseinandersetzung mit dem Material und den Produktionstechniken – im Besonderen die Inszenierung der in diesen Produktionsabläufen unüblichen Holz-Prägetechnik, die eine feine und kontrastreiche grafische Ebene durch die Gestaltung von unterschiedlichen DNA-Patterns ermöglicht hat, sowie die Kombination unterschiedlicher Holzarten als Hommage an die Vielfalt des Werkstoffs.

B. Die Intervention im Raum – für das Konzept „Pattern Intervention“ wurde ein petrolfarbener Hintergrund an Wand und Boden gewählt, auf dem sich das geprägte Parket dominoartig ausbreitet. Es ist ein bewusster Bruch in der Anwendung von Parkett, um auf die Vielfalt und Schönheit des Produkts in Materialität, Farbe und Oberfläche hinzuweisen, sowie eine Wiederentdeckung von Holz als Wandvertäfelung.

Worin bestand bei der Umsetzung Ihres Projekts für Sie die größte Herausforderung?

Braun: In der Zusammenarbeit mit dem Hersteller – es ist immer eine Herausforderung, neue Kooperationen zu etablieren und das zusammentreffende Potential zu erkennen und maximal auszunutzen. Doch Baltic Wood ist zu meiner großen Freude mit viel Offenheit und Unterstützung in dieses Projekt gegangen und hat mir die Freiheit gegeben, in einem für sie unüblichem Produktionsverfahren diese experimentelle Installation umzusetzen.

Haben Sie einen Lieblingsbodenbelag – privat und aus der Perspektive des Designers?

Braun:
Aus Designerperspektive ist das aufwendig gestaltete Parkett alter, herrschaftlicher Wohnungen sehr interessant – die vielfältigen Muster der Marketeriearbeiten sind ein interessanter Impuls, den man zeitgenössisch interpretieren oder wiederaufgreifen könnte. Persönlich finde ich alte Dielenböden interessant, die mit ihren Spuren eine besondere Zeichenwirkung und Qualität entwickeln.

www.domotex.de