transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Ornament mit Funktion
von Nancy Jehmlich | 17. Mai 2010
Seit den neunziger Jahren hat sich die Oase Tozeur in der tunesischen Sahara in eine dem Tourismus dienende Stadt verwandelt: Etwas außerhalb entstanden eine Hotelzone und ein Flughafen, im Stadtzentrum der Vergnügungspark „Tausend und eine Nacht", der zu einem Hotel- und Museumskomplex gehört. Doch selbst diese künstlich geschaffenen Touristenattraktionen - man möchte beinahe Touristenbeschäftigungsmaßnahmen sagen - können nicht von der eigentlichen Sehenswürdigkeit ablenken: der Lehmziegelarchitektur des Altstadtviertels Ouled el-Hadef.

Lehm ist für das subtropische Klima in Nordafrika ein überaus geeigneter Baustoff. Er ist vor Ort verfügbar, er reguliert die Luftfeuchtigkeit des Gebäudes, ist diffusionsfähig und sorgt für eine ausgeglichene sowie gesunde Raumatmosphäre, da die Lehmwände am Tag für Kühlung sorgen und in der Nacht wärmen. In dem Viertel Ouled el-Hadef verzieren luftgetrocknete Lehmziegel zudem in einer hier typischen Ornamentik die Hauswände. Von den Handwerkern in unterschiedlichen geometrischen Mustern verlegt, bilden die hervor kragenden Ziegel aber nicht nur einen sehr dekorativen Fassadenschmuck, sondern spenden vorrangig Schatten, damit sich die Wände in der Hitze nicht so stark aufheizen.

Die Lehmziegelarchitektur Tozeurs wurde im 14. Jahrhundert als Wohnsitz für den El-Hadef-Clan erbaut, der durch den Karawanenhandel zu Reichtum gekommen war. In dem kleinen Viertel aus engen, verschlungenen Gassen und kleinen Plätzen kann man schnell die Orientierung verlieren, doch am Ende stößt man immer wieder an die Mauer, die die Stadt zur Oase hin abgrenzt.

Viele Häuser sind mittlerweile verfallen und stehen leer. Das Viertel wird heute eher als Abkürzung oder Spielplatz als zum Wohnen benutzt. Selbst die Lehmziegelverzierungen werden in das Spiel einbezogen. Beispielsweise liegt eine Herausforderung darin, einen kleinen Stein so zu werfen, dass er auf einem Ziegel liegen bleibt. Doch das Viertel soll saniert und wieder belebt werden. Möge das Spiel mit dem Ziegel dabei erhalten bleiben.
Alle Fotos: Lehmziegelarchitektur in Tozeur, Tunesien; © Stylepark