transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
+++ NEWSTICKER #222 | 2012 +++
14. Februar 2012




+++ NEWSTICKER ++++++++++++++++++++++++++++++++
+++ 14.02.2012 ++++++++++++++++++++++++++++++++



MoMA: Ausstellung „Millenium Magazines" über Kunst- und Designmagazine

Magazine bieten für viele Künstler und Designer einen guten Rahmen für die rasche Veröffentlichung ihrer Werke. Das MoMA widmet dem Medium nun eine Ausstellung, die von der Redaktion über den Druck bis hin zum Vertrieb vielerlei Facetten eines Printmediums sichtbar macht. Unter dem Titel „Millenium Magazines" zeigt das New Yorker Museum vom 20. Februar bis zum 14. Mai ein breites Spektrum internationaler Veröffentlichungen ab dem Jahr 2000 – von auflagenstarken, meinungsbildenden Titeln bis hin zu kleinen, eher konzeptuellen Ausgaben.

www.moma.org

_

Eins Extra: Formen finden im Dialog

Wie bringt man die Gestaltung von Produkten und deren Vermarktung in eine einheitliche Form? Am 25. Februar zeigt der Sender Eins Extra zwischen 22.00 und 22.15 Uhr eine Dokumentation darüber, wie das Team einer Designagentur versucht, diesen Herausforderungen gerecht zu werden.

programm.ard.de

_

IDD Kongress: Der Wahnsinn hat Methode

Angst vor dem weißen Blatt oder Gedankenblitze unter der Dusche, welcher Designer kennt das nicht? Doch der Titel „Der Wahnsinn hat Methode" des 3. Deutschen Designerkongresses lässt vermuten, dass Kreativität steuerbar ist und lockt zur Klärung dieser Frage am 5. März in das Casino Zollverein in Essen. Dort erklärt der Produktdesigner Nils Holger Moormann, weshalb zu viel Wissen nicht unbedingt gescheit macht, und der Grafiker Ruedi Baur, wie viele Wörter es braucht, um die Welt zu ändern. Eine Anmeldung zum Kongress ist erforderlich.

www.deutscher-designerkongress.de

_

Martin-Gropius-Bau: Palmen, Strand und Kunst aus Los Angeles

Über sechzig Institutionen und Galerien waren an der Ausstellungsprojekt „Pacific Standard Time: Kunst in Los Angeles 1950-1980" beteiligt, das kürzlich in den Vereinigten Staaten präsentiert wurde. Vom 15. März bis 10. Juni ist es mit den wichtigsten Kernaussagen nun auch im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen und zeigt Werke international renommierter Künstler, wie David Hockney, John Baldessari oder De Wain Valentine. Darunter sind nicht nur Gemälde, Keramiken und Skulpturen, sondern auch Postkarten, Poster oder Künstlerkataloge, die spannende Einblicke in die Netzwerke der West Coast-Kunstszene der Nachkriegszeit geben.

www.berlinerfestspiele.de

_

Marta Herford: Recycling-Konzepte

Was heißt eigentlich Abfall? Dass scheinbar Nutzloses noch mal eine zweite Chance verdient hat, zeigt die Ausstellung des nunmehr zum fünften Mal ausgelobten Recycling Designpreises 2012, die vom 18. Februar bis zum 1. April im Museum Marta Herford stattfindet. Kriterien für die Nominierung sinnvoller Recycling-Konzepte waren nicht nur ihre Gestaltungsqualität und Umweltverträglichkeit. Die Produkte sollten nach Möglichkeit auch seriell und in Behinderten- oder Jugendwerkstätten hergestellt werden können.

www.recyclingdesignpreis.org
News & Stories › 2012 › Februar
+++ NEWSTICKER #222 | 2012 +++
14. Februar 2012
MoMA: Millennium Magazines
Eins Extra: Formen finden im Dialog
IDD Kongress: Der Wahnsinn hat Methode
Berlin: Kunst aus Los Angeles 1950 bis 1980
Herford: 5. Recycling Designpreis




+++ NEWSTICKER ++++++++++++++++++++++++++++++++
+++ 14.02.2012 ++++++++++++++++++++++++++++++++



MoMA: Ausstellung „Millenium Magazines" über Kunst- und Designmagazine

Magazine bieten für viele Künstler und Designer einen guten Rahmen für die rasche Veröffentlichung ihrer Werke. Das MoMA widmet dem Medium nun eine Ausstellung, die von der Redaktion über den Druck bis hin zum Vertrieb vielerlei Facetten eines Printmediums sichtbar macht. Unter dem Titel „Millenium Magazines" zeigt das New Yorker Museum vom 20. Februar bis zum 14. Mai ein breites Spektrum internationaler Veröffentlichungen ab dem Jahr 2000 – von auflagenstarken, meinungsbildenden Titeln bis hin zu kleinen, eher konzeptuellen Ausgaben.

www.moma.org

_

Eins Extra: Formen finden im Dialog

Wie bringt man die Gestaltung von Produkten und deren Vermarktung in eine einheitliche Form? Am 25. Februar zeigt der Sender Eins Extra zwischen 22.00 und 22.15 Uhr eine Dokumentation darüber, wie das Team einer Designagentur versucht, diesen Herausforderungen gerecht zu werden.

programm.ard.de

_

IDD Kongress: Der Wahnsinn hat Methode

Angst vor dem weißen Blatt oder Gedankenblitze unter der Dusche, welcher Designer kennt das nicht? Doch der Titel „Der Wahnsinn hat Methode" des 3. Deutschen Designerkongresses lässt vermuten, dass Kreativität steuerbar ist und lockt zur Klärung dieser Frage am 5. März in das Casino Zollverein in Essen. Dort erklärt der Produktdesigner Nils Holger Moormann, weshalb zu viel Wissen nicht unbedingt gescheit macht, und der Grafiker Ruedi Baur, wie viele Wörter es braucht, um die Welt zu ändern. Eine Anmeldung zum Kongress ist erforderlich.

www.deutscher-designerkongress.de

_

Martin-Gropius-Bau: Palmen, Strand und Kunst aus Los Angeles

Über sechzig Institutionen und Galerien waren an der Ausstellungsprojekt „Pacific Standard Time: Kunst in Los Angeles 1950-1980" beteiligt, das kürzlich in den Vereinigten Staaten präsentiert wurde. Vom 15. März bis 10. Juni ist es mit den wichtigsten Kernaussagen nun auch im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen und zeigt Werke international renommierter Künstler, wie David Hockney, John Baldessari oder De Wain Valentine. Darunter sind nicht nur Gemälde, Keramiken und Skulpturen, sondern auch Postkarten, Poster oder Künstlerkataloge, die spannende Einblicke in die Netzwerke der West Coast-Kunstszene der Nachkriegszeit geben.

www.berlinerfestspiele.de

_

Marta Herford: Recycling-Konzepte

Was heißt eigentlich Abfall? Dass scheinbar Nutzloses noch mal eine zweite Chance verdient hat, zeigt die Ausstellung des nunmehr zum fünften Mal ausgelobten Recycling Designpreises 2012, die vom 18. Februar bis zum 1. April im Museum Marta Herford stattfindet. Kriterien für die Nominierung sinnvoller Recycling-Konzepte waren nicht nur ihre Gestaltungsqualität und Umweltverträglichkeit. Die Produkte sollten nach Möglichkeit auch seriell und in Behinderten- oder Jugendwerkstätten hergestellt werden können.

www.recyclingdesignpreis.org