transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Warten auf Mailand
von Nina Mann | 6. April 2010
Wenn Mailand endgültig aus dem Winterschlaf erwacht und eine rege Betriebsamkeit die Stadt einnimmt; wenn Architekten und Designer von einer Baustelle zu nächsten hasten, Kisten ausgeladen werden, Packmaterial entfernt und aus braunem Klebeband sich skulpturale Gewächse formen, dann ist es wieder soweit: Der Salone Internazionale del Mobile steht unmittelbar vor der Tür.

Die Möbelmesse gilt, trotz zahlreicher anderer internationaler Designevents, als die wichtigste der Branche. Hunderte von neuen Produkten werden hier lanciert, und eine Vielzahl an Prototypen vorgestellt. Grund genug, sich schon im Vorhinein einen Überblick zu verschaffen, insbesondere über das über die Stadt verteilte Rahmenprogramm und seine besonderen Inszenierungen. Denn es gilt, Zeit und Energie zu sparen sowie Stress und schmerzende Füße zu vermeiden.

Wir wünschen Ihnen eine inspirierende Reise.


Unexpected Guests - Objects from Today in Houses from Yesterday
Wer Mailand einmal ganz anders kennen lernen möchte, abseits von Messe, Showrooms und Fabriketagen, dem sei ein Besuch der Ausstellung „Unexpected Guests" empfohlen. Für die von dem Messeveranstalter Cosmit und der Stadt Mailand organisierte Ausstellung hat der italienische Kurator Beppe Finessi über 200 zeitgenössische Designobjekte in vier historischen Villen inszeniert - und das mit ganz unterschiedlichen kuratorischen Konzepten. Teilweise stechen die modernen Stücke dem Besucher sofort ins Auge wie im Museo Bagatti Valsecchi, teilweise sind sie wie im Museo Poldi Pezzoli oder der Villa Necchi Campiglio so gut integriert, dass der Besucher zum Suchenden - oder auch Forschenden - wird und die faszinierenden geschichtlichen Verflechtungen von Vergangenheit und Gegenwart erkundet.

Museo Poldi Pezzoli, Museo Bagatti Valsecchi, Casa Boschi Di Stefano, Villa Necchi Campigli, 11. März bis 2. Mai 2010

www.casemuseomilano.it


Design Deutschland 2010
Funktional und formschön gehören zu den Attributen, die das deutsche Design seit Jahrzehnten prägen. Sie sind auch bezeichnend für die Produkte und Prototypen von „Design Deutschland 2010". Die vom Rat für Formgebung organisierte Ausstellungsreihe und „Bestandaufnahme deutschen Designs" ist nun nach Tokio, Köln, Nürnberg und New York zum ersten Mal in Mailand zu sehen. Während des Salones werden neben hundert Neuheiten etablierter deutscher Unternehmen und Designer 23 teilweise noch nie gezeigte Prototypen von jungen Gestaltern wie Mark Braun, Uli Budde, Johannes Hemann, Reinhard Dienes oder llot llov im Spazio Romeo Gigli präsentiert.

Spazio Romeo Gigli, Via Fumagalli 6, 14.-19. April 2010, 10-20 Uhr


kkaarrlls
Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr auf dem Fuori Salone präsentiert sich „kkaarrlls", das hochschuleigene Label der Staatlichen Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe (HfG), zum zweiten Mal in Mailand. Das von Professor Volker Albus und dessen Assistenten Stefan Legner initiierte und betreute Projekt umfasst ausschließlich Möbel, Lampen und Accessoires, die in den letzten Jahren an der HfG entstanden sind. Die neue Kollektion umfasst unkonventionelle Arbeiten von insgesamt 15 Designern beziehungsweise Designkollektiven, die auch über das Label vertrieben werden.

Spazio Crispi, Viale Crispi 3, 14-19 April 2010, 11-20 Uhr


Interni Think Tank
Nachdem in den letzten Jahren immer mehr Designer und Designunternehmen auf Nachhaltigkeit und Ethik setzten, widmet sich Interni auch in diesem Jahr dem aktuellen Bedürfnis nach einer Erneuerung und Veränderung. Im Innenhof und in den Kreuzgängen der Università degli Studi di Milano werden im Rahmen des Projektes „Think Tank" experimentelle Installationen von internationalen Architekten und Designern wie Daniel Libeskind, John Pawson und Kenzo Kuma gezeigt, die sich mit dem Thema auseinandersetzen und versuchen, mit ihren Projekten gegenwärtige Konventionen infrage zu stellen.

Cortili dell'Università degli Studi di Milano, Ca' Granda - ex Ospedale Maggiore, 13.-18. April, 9-24 Uhr, 19. April 9-20 Uhr


Dwelling Lab
Ein Stoff ist ein Stoff ist ein Stoff? Nicht so bei Kvadrat. Der dänische Textilhersteller zeigt mit seinen Kunstprojekten schon seit Jahren, was aus Textilien alles entstehen kann. In Mailand präsentiert Kvadrat in Zusammenarbeit mit BMW und Flos die Installation „Dwelling Lab", die von den Designern Patricia Urquiola und Giulio Ridolfo für den Fuori Salone gestaltet wurde: Fünf geometrische und mit Kvadrat-Stoffen verkleidete Kegel verwandeln einen BMW 5er Gran Turismo, so dass sich dem Betrachter fünf ungewöhnliche Perspektiven erschließen und der Innenraum des Autos nach Außen zu treten scheint.

Kvadrat, Corso Monforte 15, 14.-19. April 2010, 10-21 Uhr


Swarovski Crystal Palace | Swarovski Elements at Work
Swarovski ist während des diesjährigen Salone gleich zweimal in Mailand vertreten: zum Einen mit dem von Jules Wright kuratierten Swarovski Crystal Palace in der Via Tortona und zum Anderen mit der Ausstellung „Swarovski Elements at Work" in der Triennale. Jules Wright präsentiert in verschiedenen szenografisch inszenierten Räumen die von Kristallen inspirierten visionären Werke der Designer und Architekten Tokujin Yoshioka, Nicolas Gwenael, Vincent van Duysen, Rogier van der Heide und Yves Béhar. „Swarovski Elements at Work" ist hingegen eine in Zusammenarbeit mit verschiedenen Möbel- und Designunternehmen entstandene neue Initiative, welche die außergewöhnlichen Möglichkeiten für den Einsatz von Kristallen im Industriedesign zeigt. Zu sehen sind unter anderem die Resultate der Kooperationen zwischen Konstantin Grcic und Alcantara, Doshi Levien und Moroso oder Studio Pei-Zhu und dem belgischen Unternehmen When Objects Work.

Swarovski Crystal Palace, Via Tortona 32, 14. April 10-18 Uhr, 15.-18. April 10-20 Uhr, 19. April 10-13 Uhr
Swarovski Elements at Wort, Triennale, Viale Alemagna, 6, 14-19. April 2010, 10:30-22 Uhr


Design Vertigo
Auch in diesem Jahr wird Spazio Fendi zu einem temporären Labor vielversprechender Gestalter. Die von Design Miami initiierte ortsbezogene Ausstellung „Design Vertigo" präsentiert Arbeiten des Schweizer Künstlers Felice Varini sowie der sich an der Grenze zwischen traditionellem Design und Kunst bewegenden Studios random International, Graham Hudson und Beta Tank. Wie schon mit der letztjährigen Ausstellung „Craft Punk" möchten die Initiatoren durch völlig unterschiedliche Installationen ein interaktives Ereignis schaffen. Sie laden den Besucher ein, Design aus „avantgardistischer Perspektive" zu betrachten.

Spazio Fendi, Via Sciesa 3, 14.-18. April 2010, 14-19 Uhr


Officine Stendhal
Vielsagend ist die Rauminstallation von Sony in den Officine Stendhal. Der japanische Elektronikhersteller beauftragte das Londoner Designerduo BarberOsgerby, einen freien Arbeitsraum zu schaffen, der Tonexperimente mit Designobjekten vereint. Ausgangspunkt dabei ist der so genannte „Monolith TV", der sich von konventionellen Archetypen löst und keine externen Komponenten wie Knöpfe oder Lautsprecher umfasst. Teil der Inszenierung ist eine Reihe von BarberOsgerby gestalteten und auf dem Konzept des monolithischen Entwurfs basierenden Entwürfen, welche die Einbindung von Möbeln und Architektur im elektronischen Design erforschen.

Officine Stendhal, Via Stendhal 35, 14-19. April 2010, 10-20 Uhr


Spazio Rossana Orlandi
Zu den Highlights eines jeden Salones zählen die zahlreichen Installationen im Spazio Rossana Orlandi. In diesem Jahr feiert in der alten Kravattenfabrik der finnische Möbelhersteller Artek sein 75. Jubiläum mit neuen Produkten von Naoto Fukasawa und Enzo Mari. Unter dem Titel „The Savage Mind" stellen Studenten der Stockholmer Kunsthochschule Konstfack spartanische Entwürfe zum Thema Sinnhaftigkeit vor. Außerdem werden neue Projekte von Piet Hein Eek, den Campana Brüdern sowie dem jungen Designkollektiv FormaFantasma oder dem in London ansässigen spanischen Designer Tomas Alonso präsentiert.

Dem nicht genug: Zusätzlich organisiert die Galeristin Rossana Orlandi eine Einzelausstellung des spanischen Designers Nacho Carbonell. „Diversity" heißt das Projekt, das im Spazio Gianfranco Ferré zu sehen sein wird.

Spazio Rossan Orlandi, Via Matteo Bandello 14, 13.-19. April 2010, 9.30-20 Uhr
Spazio Gianfranco Ferré, Via Pontaccio 21, 14.-19. April 2010, 10:30-19:30 Uhr


Made in Berlin - Open Process
Während der Mailänder Designwoche beteiligen sich sieben Designer und Kreativlabore aus Berlin an der Ausstellung „Made in Berlin - Open Process", die von der Designplattform DMY Berlin in Zusammenarbeit mit Create Berlin kuratiert wird. Die Ausstellung zeigt neue Prototypen und Konzepte für den zukünftigen Lebensraum.

Officina, via Tortona 31, 14.-18. April, 10-21 Uhr; 19. April, 10-14 Uhr
Cocktail: 15. April, 17-21 Uhr


Lucid Flux
Unter dem Titel „Lucid Flux" präsentiert Audi eine Lichtinstallation von Moritz Waldemeyer. Der in London lebende deutsche Gestalter bewegt sich an der Schnittstelle zwischen Technologie, Kunst und Design und gilt als der neue Shooting-Star der Designszene. Auf dem Fuori Salone zeigt er 2.000 organische Leuchtdioden, kurz OLEDs genannt, die abstrakte Muster formen und sich auf die aerodynamische Effizienz der Audi-Modelle A1 und A8 beziehen.

Ermenegildo Zegna, Via Savona 56a, 14.-19. April 2010, 10-19 Uhr
Officine Stendhal, Sony Installation by BarberOsgerby
Officine Stendhal, Sony Installation by BarberOsgerby
Spazio Gianfranco Ferré, Diversity collection by Nacho Carbonell
Spazio Gianfranco Ferré, Diversity collection by Nacho Carbonell
Lucid Flux by Audi and Moritz Waldemeyer
Exhibition design “Design Deutschland 2010”
Design Vertigo, Illustration by Beta-Tank
kkaarrllss, Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe, Spazio Crispi
Unexpected Guests, Museo Poldi Pezzoli
Unexpected Guests, Villa Necchi Campiglio
Spazio Rossana Orlandi, Enzo Mari für Artek, photo: Jouko Lehtola
Spazio Rossana Orlandi, Enzo Mari für Artek, photo: Jouko Lehtola
Spazio Rossana Orlandi, Bottle light by Tomàs Alonso
Exhibition “Made in Berlin”, Lift by Mark Braun
Ausstellung “Made in Berlin”, Project by Werner Aisslinger
Dwelling Lab by Kvadrat, BMW and Flos, created by Patricia Urquiola and Giulio Ridolfo
Interni Think Tank, Project by Kenzo Kuma
Interni Think Tank, Project by Daniel Libeskind
Interni Think Tank, Project by John Pawson
Swarovski Crystal Palace, Stellar by Tokujin Yoshioka
Swarovski Elements at Work, Floe table by Tomoko Azumi
kkaarrllss „bins auf Baustelle“