top
© Tecta

Stylepark x imm cologne 2017
Patenter Halbkreis

Erst drehen, dann klappen: „Lot“ von Wolfgang Hartauer für Tecta
21.12.2016

Ausziehbare Tische gibt es viele. Einen solchen nicht nur funktionell, sondern auch ästhetisch ansprechend zu gestalten, ist Wolfgang Hartauer mit „Lot“ für Tecta gelungen. Der Clou von „Lot“ ist ein um die eigene Achse drehbares Element in Form eines Halbkreises, das bei Bedarf als Stütze für die auf einer Seite des Tisches ausklappbare Platte dient. Das Prinzip ähnelt dem frei stehender oder an der Wand befestigter Klapptische, sieht aber wesentlich besser aus. Hartauers Idee dabei war, eine Bewegung zu kreieren, die sich an dem Möbel selbst ablesen lässt. Zudem ist der Tisch mit Rollen ausgestattet und lässt sich somit leicht im Raum bewegen.

Nicht nur das findige Stützelement, ebenso die an beiden Kopfenden halbrunde Form ergeben im Dialog mit den soliden Tischstützen ein markantes Spiel mit Geometrien. Besonders eindrucksvoll wirkt der Tisch in Eiche oder Nussbaum massiv, „Lot“ ist aber auch furniert oder lackiert in Natur, Schwarz oder Weiß erhältlich. Neben dem Standardmaß mit einer Breite von 180 beziehungsweise 240, einer Höhe von 74 und einer Tiefe von 90 Zentimeter sind auch Sonderanfertigungen möglich. (mm)


Tecta, Halle 11.2, Stand K 1
imm cologne 2017, Messe Köln
16. bis 22. Januar 2017
Montag bis Samstag: 9 bis 18 Uhr, Sonntag: 9 bis 17 Uhr

© Tecta
© Tecta
© Tecta