transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Catifa und Pix erfrischen den Geist
4. Dezember 2014
Ein frischer Wind, ein neuer Bau: Das Universitätszentrum Clignancourt in Paris. Foto © agency 11H45

In der Rue Francis de Croisset im 18. Pariser Arrondissement weht seit Mai vergangenen Jahres ein frischer Wind durch die ohnehin nicht mehr ganz so ehrwürdigen akademischen Hallen. Für das „Centre universitaire Clignancourt“, einen Ableger der Sorbonne, an dem Musik,- Sprach- und Geisteswissenschaften gelehrt werden, haben Gaëlle Peneau Architekten aus Nantes ein neues Gebäudeensemble geschaffen, das Seminarräume, ein Auditorium, eine Bibliothek und eine Sporthalle beherbergt.

Die in Form eines „U“ angeordneten Gebäude geben sich mit ihren verschiedenfarbigen Fassaden aus lichtdurchlässigen Polykarbonatplatten und Glas offen und transparent. Lichtgraue Fassadenplatten kennzeichnen die Sporthalle, das Seminargebäude erstrahlt ganz in Weiß, das Auditorium ist in Glas und Goldbraun gehalten und die Fassade der Bibliothek leuchtet, als wolle sie den Geist wach machen, in hellem Gelb. Hier sollen erkennbar keine Hürden aufgebaut werden. Schon architektonisch wird Lebensfreude signalisiert und Lust gemacht aufs Studieren und Lernen.

Das gestalterische Konzept setzt sich im Inneren der Gebäude fort. Mehrfarbige Wandflächen und Mobiliar in frischen Farben gliedern die unterschiedlichen Bereiche auch optisch. In der Bibliothek kommen zudem Möbel von Arper ins Spiel. Voluminöse Poufs aus der Serie „Pix 87“ aus gelb, orange oder pink eingefärbtem Leder bilden abwechslungsreiche Sitzinseln und vermitteln inmitten der langen Bücherreihen ein wenig Lounge-Atmosphäre. Tristesse kann hier keine aufkommen. Die Möblierung unterscheidet sich damit in gestalterischer Hinsicht erfreulich von dem grau-funktionalen Universitätsstandard vergangener Jahrzehnte. Entsprechend chic, bequem, funktional und nachhaltig sind auch die Stühle „Catifa 46 – 4 Wood Legs“ an den Lesetischen, die das Design-Trio Lievore Altherr Molina für Arper entworfen hat. Die organisch-fließende Form der auf schlanken und stabilen Beine aus Eiche ruhenden Sitzschale aus Polypropylen schmeichelt nicht nur dem Auge. Mit seinen zarten Linien und weichen Formen lädt der Stuhl in seiner schlichten Eleganz dazu ein, noch ein wenig länger im Lesesaal zu verweilen.

Farbinseln im Grünen: der abgetreppte Innenhof mit bunten Sitzkuben vor dem Bibliothekseingang. Foto © agency 11H45
Farbe weckt müde Lebensgeister: Gelb, Pinkfarben und Weiß für die Bibliothek. Foto © agency 11H45
Die Stühle „Catifa 46 – 4 Wood Legs“ von Arper bieten mit ihren weichen Formen optimierten Halt. Foto © agency 11H45
Der Stuhl „Catifa 46 – 4 Wood Legs“, hier mit weiß-brauner Sitzschale aus Polypropylen. Foto © Arper
Keine Universitätstristesse: Poufs als bunte Farbinseln und elegante Stühle zwischen den Bücherreihen. Foto © agency 11H45
Die farbenfrohen Poufs „PIX 87” wurden von Ichiro Iwasaki für Arper entworfen und können mit speziellem Polyester-Bezug auch als Outdoor-Möbel eingesetzt werden. Foto © Arper
Systeme
Arper: Pix Outdoor @ Stylepark
Arper
Pix Outdoor
Ichiro Iwasaki
Arper: Pix Tisch @ Stylepark
Arper
Pix Tisch
Ichiro Iwasaki
Arper: Catifa 46 - Hocker, Kufengestell @ Stylepark
Arper
Catifa 46 - Hocker, Kufengestell
Lievore Altherr Molina
Arper: Pix @ Stylepark
Arper
Pix
Ichiro Iwasaki
Architektur › 2014 › Dezember
Catifa und Pix erfrischen den Geist
4. Dezember 2014
In der Rue Francis de Croisset im 18. Pariser Arrondissement weht seit Mai vergangenen Jahres ein frischer Wind durch die ohnehin nicht mehr ganz so ehrwürdigen akademischen Hallen. Für das „Centre universitaire Clignancourt“, einen Ableger der Sorbonne, an dem Musik,- Sprach- und Geisteswissenschaften gelehrt werden, haben Gaëlle Peneau Architekten aus Nantes ein neues Gebäudeensemble geschaffen, das Seminarräume, ein Auditorium, eine Bibliothek und eine Sporthalle beherbergt.

Die in Form eines „U“ angeordneten Gebäude geben sich mit ihren verschiedenfarbigen Fassaden aus lichtdurchlässigen Polykarbonatplatten und Glas offen und transparent. Lichtgraue Fassadenplatten kennzeichnen die Sporthalle, das Seminargebäude erstrahlt ganz in Weiß, das Auditorium ist in Glas und Goldbraun gehalten und die Fassade der Bibliothek leuchtet, als wolle sie den Geist wach machen, in hellem Gelb. Hier sollen erkennbar keine Hürden aufgebaut werden. Schon architektonisch wird Lebensfreude signalisiert und Lust gemacht aufs Studieren und Lernen.

Das gestalterische Konzept setzt sich im Inneren der Gebäude fort. Mehrfarbige Wandflächen und Mobiliar in frischen Farben gliedern die unterschiedlichen Bereiche auch optisch. In der Bibliothek kommen zudem Möbel von Arper ins Spiel. Voluminöse Poufs aus der Serie „Pix 87“ aus gelb, orange oder pink eingefärbtem Leder bilden abwechslungsreiche Sitzinseln und vermitteln inmitten der langen Bücherreihen ein wenig Lounge-Atmosphäre. Tristesse kann hier keine aufkommen. Die Möblierung unterscheidet sich damit in gestalterischer Hinsicht erfreulich von dem grau-funktionalen Universitätsstandard vergangener Jahrzehnte. Entsprechend chic, bequem, funktional und nachhaltig sind auch die Stühle „Catifa 46 – 4 Wood Legs“ an den Lesetischen, die das Design-Trio Lievore Altherr Molina für Arper entworfen hat. Die organisch-fließende Form der auf schlanken und stabilen Beine aus Eiche ruhenden Sitzschale aus Polypropylen schmeichelt nicht nur dem Auge. Mit seinen zarten Linien und weichen Formen lädt der Stuhl in seiner schlichten Eleganz dazu ein, noch ein wenig länger im Lesesaal zu verweilen.