transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Farbklekse im Grünen
26. Mai 2015
Die Sommer-Saison ist eröffnet und das Leben wird endlich wieder nach draußen unter den freien Himmel verlagert. Passend dazu hat der italienische Möbelhersteller Pedrali vier neue Outdoor-Möbel-Linien lanciert, die Terrasse und Garten in ein Freiluft-Wohnzimmer mit mediterranem Charme verwandeln. Wie der Sommer selbst sind Tische und Stühle fröhlich, bunt und vielseitig – nicht zuletzt durch die vielen frischen Farben, in denen sie erhältlich sind, und den unterschiedlichen Materialien wie Stahl, Kunststoff, Aluminium und Beton.

Charmante Reminiszenz
Durch ihre filigrane Stabkonstruktion wirken die Stühle der Linie „Nolita“ besonders luftig und leicht. Die Designer Simone Mandelli und Antonio Pagliarulo lassen mit ihnen die alten Entwürfe von Unternehmensgründer Mario Pedrali wieder aufleben, der 1963 seinen ersten Garten-Stuhl aus Metall in diesem Stil entworfen hat. Da sie aus Stahl gefertigt werden, sind sie äußerst robust und einfach zu reinigen. Erhältlich sind sie in den Farben Weiß, Gelb, Orange, Rot, Terrakottabraun, Blau, Anthrazitgrau und Salbeigrün.

Gut aufgestellt
Außergewöhnlich bodenständig ist der Outdoor-Esstisch und -Stehtisch „Concrete“, der mit seinem massiven Fuß aus feinkörnigem Beton und einer Mittelstütze aus Stahl die hauchdünne Tischplatte trägt, die es in verschiedenen Größen und Oberflächen gibt. Damit hat das Designerduo Pio und Tito Toso eine „raue Schönheit“ geschaffen, die auch an stürmischen Tagen Wind und Wetter trotzt.

Fröhliche Leichtgewichte
Leicht und flexibel muten die Sitzgelegenheiten der Linie „Ara Lounge“ von Designer Jorge Pensi an. Seine leuchtend farbigen Stühle aus Polypropylen wirken im Grünen oder am Pool wie fröhliche Farbklekse – erhältlich sind sie in Weiß, Beige, Orange, Smaragdgrün und Anthrazit. Die gewölbte Rückenlehne und die geschwungenen Armlehnen bilden gelungene Spannungselemente zur streng geometrischen Sitzfläche. Durch den leichten Kunststoff ist der Stuhl und der Lounge Chair nicht nur pflegeleicht und wasserunempfindlich, sondern auch flexibel für Innen- und Außenbereiche einsetzbar.

Filigrane Gartenskulpturen
An eine geschwungene Kalligraphie erinnert der Stuhl „Intrigo“ von Archirivolto Design mit seinen feinen Bögen an Rücken- und Armlehne, die nicht rund, sondern geplättet sind. Nahtlos gehen sie in die Sitzfläche über und bilden so einen stabilen Stuhl wie „aus einem Guss“, der nicht nur in Restaurants und Lounges, sondern auch zu Hause eine gute Figur macht. Die komplexen Formen werden durch ein aufwändiges Aluminium-Druckgussverfahren in den eigenen Produktionsstätten in Bergamo von Pedrali realisiert.

Wie gut sich die Outdoor-Möbel von Pedrali in öffentlichen Bereichen machen, zeigen auch die letzten Projekte: So sind die leuchtend roten Stühle „Mya“ und die kegelförmigen Tische „Ikon“ das I-Tüpfelchen auf der Terrasse des Restaurants „Ella“ im Lenbachhaus in München – sie laden müde Museumsbesucher dazu ein, in aller Ruhe noch einen Kaffee in der Sonne zu genießen. Und im sonnigen Florida, genauer gesagt im Botanischen Garten in Naples, strahlen die „Tatami“-Stühle und die Tische „Jump TJ4“ mit den exotischen Planzen um die Wette und bieten den Naturbegeisterten ein erfrischendes Plätzchen im Schatten der Palmen.
.
Sommerfrische all’Italia: Die Stühle aus der Kollektion „Nolita“ im Spaghetti-Look. Foto © Pedrali
Klares Statement: „Concrete“ ist mit seinem Fuß aus Beton sehr standfest. Foto © Pedrali
Zartes Sommergrün: „Intrigo“ ist mit seinen geschwungen Bögen ein leichter, luftiger Stuhl für den Garten. Foto © Pedrali
Nach dem Museum eine Erfrischung: Für eine entspannte Pause sorgen auch die leichten Outdoor-Möbel von Pedrali auf der Terrasse. Foto © Pedrali
„Nolita" gibt es auch in erhöhter Version als Barhocker - ideal für Restaurants und Bars. Foto © Pedrali
Farbige Blüten am Pool: „Ara Lounge“ aus Polypropylen darf auch gerne nass werden. Foto © Pedrali
Fröhliche Stuhlparade: Die bunten Outdoor-Möbel von Pedrali sorgen für gute Laune an warmen Sommertagen. Foto © Pedrali
Italienischer Charme in Naples Oase: Hier leuchten die Outdoor-Möbel von Pedrali in Rot und Weiß.
Foto © Pedrali
Systeme
Pedrali: NOLITA Barhocker @ Stylepark
Pedrali
NOLITA Barhocker
Simone Mandelli
Antonio Pagliarulo
Pedrali: ARA 315 @ Stylepark
Pedrali
ARA 315
Jorge Pensi
Pedrali: INTRIGO @ Stylepark
Pedrali
INTRIGO
Archivolto Design
Pedrali: NOLITA  @ Stylepark
Pedrali
NOLITA
Simone Mandelli
Antonio Pagliarulo
Pedrali: CONCRETE @ Stylepark
Pedrali
CONCRETE
Pio & Tito Toso
Pedrali: ARA 310 @ Stylepark
Pedrali
ARA 310
Jorge Pensi
Architektur › 2015 › Mai
Farbklekse im Grünen
26. Mai 2015
Die Sommer-Saison ist eröffnet und das Leben wird endlich wieder nach draußen unter den freien Himmel verlagert. Passend dazu hat der italienische Möbelhersteller Pedrali vier neue Outdoor-Möbel-Linien lanciert, die Terrasse und Garten in ein Freiluft-Wohnzimmer mit mediterranem Charme verwandeln. Wie der Sommer selbst sind Tische und Stühle fröhlich, bunt und vielseitig – nicht zuletzt durch die vielen frischen Farben, in denen sie erhältlich sind, und den unterschiedlichen Materialien wie Stahl, Kunststoff, Aluminium und Beton.

Charmante Reminiszenz
Durch ihre filigrane Stabkonstruktion wirken die Stühle der Linie „Nolita“ besonders luftig und leicht. Die Designer Simone Mandelli und Antonio Pagliarulo lassen mit ihnen die alten Entwürfe von Unternehmensgründer Mario Pedrali wieder aufleben, der 1963 seinen ersten Garten-Stuhl aus Metall in diesem Stil entworfen hat. Da sie aus Stahl gefertigt werden, sind sie äußerst robust und einfach zu reinigen. Erhältlich sind sie in den Farben Weiß, Gelb, Orange, Rot, Terrakottabraun, Blau, Anthrazitgrau und Salbeigrün.

Gut aufgestellt
Außergewöhnlich bodenständig ist der Outdoor-Esstisch und -Stehtisch „Concrete“, der mit seinem massiven Fuß aus feinkörnigem Beton und einer Mittelstütze aus Stahl die hauchdünne Tischplatte trägt, die es in verschiedenen Größen und Oberflächen gibt. Damit hat das Designerduo Pio und Tito Toso eine „raue Schönheit“ geschaffen, die auch an stürmischen Tagen Wind und Wetter trotzt.

Fröhliche Leichtgewichte
Leicht und flexibel muten die Sitzgelegenheiten der Linie „Ara Lounge“ von Designer Jorge Pensi an. Seine leuchtend farbigen Stühle aus Polypropylen wirken im Grünen oder am Pool wie fröhliche Farbklekse – erhältlich sind sie in Weiß, Beige, Orange, Smaragdgrün und Anthrazit. Die gewölbte Rückenlehne und die geschwungenen Armlehnen bilden gelungene Spannungselemente zur streng geometrischen Sitzfläche. Durch den leichten Kunststoff ist der Stuhl und der Lounge Chair nicht nur pflegeleicht und wasserunempfindlich, sondern auch flexibel für Innen- und Außenbereiche einsetzbar.

Filigrane Gartenskulpturen
An eine geschwungene Kalligraphie erinnert der Stuhl „Intrigo“ von Archirivolto Design mit seinen feinen Bögen an Rücken- und Armlehne, die nicht rund, sondern geplättet sind. Nahtlos gehen sie in die Sitzfläche über und bilden so einen stabilen Stuhl wie „aus einem Guss“, der nicht nur in Restaurants und Lounges, sondern auch zu Hause eine gute Figur macht. Die komplexen Formen werden durch ein aufwändiges Aluminium-Druckgussverfahren in den eigenen Produktionsstätten in Bergamo von Pedrali realisiert.

Wie gut sich die Outdoor-Möbel von Pedrali in öffentlichen Bereichen machen, zeigen auch die letzten Projekte: So sind die leuchtend roten Stühle „Mya“ und die kegelförmigen Tische „Ikon“ das I-Tüpfelchen auf der Terrasse des Restaurants „Ella“ im Lenbachhaus in München – sie laden müde Museumsbesucher dazu ein, in aller Ruhe noch einen Kaffee in der Sonne zu genießen. Und im sonnigen Florida, genauer gesagt im Botanischen Garten in Naples, strahlen die „Tatami“-Stühle und die Tische „Jump TJ4“ mit den exotischen Planzen um die Wette und bieten den Naturbegeisterten ein erfrischendes Plätzchen im Schatten der Palmen.