transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Amerikanische Moderne mit Cocktailkleid
von Adelheid Komenda | 21. Oktober 2010
Wer kennt sie nicht, eine der berühmtesten Architekturfotografien des letzten Jahrhunderts? Das Schwarz-Weiß-Foto „Case Study House No. 22" wurde 1959 von Julius Shulman aufgenommen und zeigt ein hell erleuchtetes, scheinbar schwebendes Glashaus, dem das abendlich beleuchtete Los Angeles zu Füßen liegt. In seinem Inneren sitzen zwei anmutige Damen, die Freundinnen von Shulmans Assistenten, in weißen Cocktailkleidern in einer exklusiv ausgestatten Sofaecke.

Julius Shulman wurde am 10. Oktober 1910 im New Yorker Stadtteil Brooklyn geboren. Nach mehreren Studienjahren, aber ohne Abschluss, lud ihn ein Assistent des Architekten Richard Neutra zur Besichtigung des gerade vollendeten Hauses „Kun No.1" ein. Der damals 26 Jahre alte Shulman nahm seine Kamera mit und fotografierte das Haus nach Lust und Laune. Als Neutra die Bilder sah, war er derart begeistert, dass er Shulman bat, weitere seiner Bauten abzulichten. Die Wertschätzung Neutras für Shulman ging so weit, dass er damit anfing, die Arbeiten des jungen Fotografen zu sammeln und ihn weiterzuempfehlen. Binnen weniger Jahre avancierte Julius Shulman zu einem der wichtigsten Architekturfotografen Amerikas. Er arbeitete für Architektengrößen wie Mies van der Rohe, Frank Lloyd Wright, Frank O. Gehry und Oscar Niemeyer sowie für zahlreiche Vertreter des sogenannten „California Modernism" wie Richard Neutra, Rudolf Schindler, Craig Ellwood, Albert Frey oder Pierre Koenig. Seine große Zeit erlebte Shulman in den fünfziger und sechziger Jahren. Es ist nicht ungewöhnlich, dass man heute, wenn man an die amerikanischen Bauwerke der Nachkriegs- und Kennedy-Jahre denkt, sich sofort an die Bilder von Julius Shulman erinnert, derart haben sie unsere Vorstellung von der Architektur dieser Zeit geprägt.

Architekturfotografie als eine Form der sachlichen Dokumentation von Gebäuden war Julius Shulman stets zu wenig. Er legte größten Wert auf die Inszenierung seiner Fotos. Gezielt setzte er Accessoires, Möbel, Menschen, Autos oder die Umgebung der Häuser ein, um die gewünschte Stimmung zu erzeugen. Shulmans Fotografien erscheinen narrativ, der Eindruck den man gewinnt, bewegt sich zwischen Fiktion und Wirklichkeit. Eine seiner eisernen Regeln lautete: „Wenn Sie ein gutes Foto eines Hauses brauchen, fragen Sie nie den Architekten". So setzte sich Julius Shulman häufig gegen den Willen seiner Auftraggeber durch, im Ergebnis nicht zu deren Nachteil. Er bestimmte, er inszenierte, er wollte ein bestimmtes Ergebnis erzielen, was immer wieder dazu führte, dass seine Aufnahmen mit Filmkulissen verglichen wurden.

Zum 100. Geburtstag von Julius Shulman ist das Buch „Julius Shulman - The last decade" erschienen, das den Schwerpunkt auf die weniger bekannten Arbeiten des Fotografen in den letzten zehn Jahren seines Lebens legt. Außerdem würdigen aktuell zwei Ausstellungen sein umfangreiches Werk: ZEPHYR – Raum für Fotografie zeigt in den Mannheimer Reiss-Engelhorn-Museen „Cool and Hot", und im Palm Springs Art Museum sind unter dem Titel „Steel and Shade: The Architecture of Donald Wexler" ebenfalls zahlreiche Fotografien von Julius Shulman sehen. Umso unverständlicher ist es, dass Shulman in keinem der beiden in gedruckter Form vorliegenden deutschen Fotografenlexika aufgeführt wird. Denn einen festen Platz in der Geschichte der Architekturfotografie hat Julius Shulman bereits seit Jahrzehnten.

Jürgen Nogai, Thomas Schirmböck
Julius Shulman - The Last Decade
Hardcover, 144 Seiten
Kehrer, Heidelberg, 2010, 48 Euro
www.artbooksheidelberg.com

Julius Shulman: Cool and Hot
ZEPHYR - Raum für Fotografie
Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim
17. Oktober 2010 - 27. Februar 2011
www.zephyr-mannheim.de


Steel and Shade: The Architecture of Donald Wexler
Palm Springs Art Museum, Palm Springs, Kalifornien
29. Januar 2011 - 29. Mai 2011
www.psmuseum.org
Case Study House 22 von Pierre Koenig, Foto: Julius Shulman, 1960 © J. Paul Getty Trust
Case Study House 21 von Pierre Koenig, Foto: Julius Shulman/Jürgen Nogai, 2006 © Jürgen Nogai
Case Study House 21 von Pierre Koenig, Foto 2006
Glass House, Foto: Julius Shulman/Jürgen Nogai, 2007 © J. Nogai
Florsheim House, Palm Springs von Donald Wexler
Sharkey Res. Venice
Kotik Residence von John Lautner, Beverly Hills, 2004
Case Study House 22 von Pierre Koenig, Foto: Julius Shulman, 1960 © J. Paul Getty Trust
Case Study House 21 von Pierre Koenig, Foto: Julius Shulman, 1958/59 © J. Paul Getty Trust
Duffield’s Lincoln-Mercury Showroom, Foto: Julius Shulman, 1963 © Jürgen Paul Getty Trust
Kaufmann House, Foto: Julius Shulman/Jürgen Nogai, 2007 © J. Nogai
Kaufmann House, Foto: Julius Shulman, 1947 © J. Paul Getty Trust
Abernathy House, Palm Springs von William Cody
Renée and Henry Segerstrom Concert Hall von Cesar Pelli in Costa Mesa, 2007