transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Die BLOCK-Ausstellung der Galerie Haaz
von Vera Siegmund | 14. Februar 2008
Gutes Design ist unvergänglich. Dafür muss es nicht in Stein gehauen sein. Aber es kann, und genau das war die Idee von Murat Patavi, dem designbegeisterten Besitzer der Haaz Galerie in Istanbul. Zum einjährigen Jubiläum seiner Kunst- und Designgalerie für junge türkische und internationale Kreative ließ er sich etwas ganz Besonderes einfallen: Er lud achtzehn bekannte Designer ein, zu diesem Anlass jeweils einen Entwurf exklusiv auszuführen - und zwar in Marmor. Größe und Art des Entwurfs war den Designern völlig frei gestellt. Gesponsert wurde das ganze von der türkischen Marmorindustrie, die auch die nötigen Fachkräfte für die Steinbearbeitung zur Verfügung stellte. Und so entstanden aus einem Material, das üblicherweise zur architektonischen Veredelung eingesetzt wird, handgefertigte Designobjekte wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten.Die Spannweite reichte von historischen und regionalen Zitaten wie beispielsweise das Intarsienbild von Marcelo Rosenbaum oder die mythologischen Wandreliefs von Sitki Kösemen, über rein skulpturale Werke wie die von Arif Özden und Haluk Akakçe bis hin zu Marmormöbeln und -Gebrauchsgegenständen. Das kleinste Objekt stammte von den Campana-Brüdern, die ihre Marmorschale mit Baststickereinen versahen. Der Tisch des türkischen Erfolgsduos Autoban ruht auf drei breiten, konvex geschwungenen Säulenstümpfen, während Konstantin Grcic eine Variante seines Beistelltisches "Diana" aus einem Steinblock schuf. Jurgen Bey wiederum schnitt kleine Marmorblöcke wie Innenverpackungen mit ihren passgenauen Aussparungen für Haushaltsgeräte zu. Michael Young dachte sich eine halbrunde Ein-Personen-Bibliothek mit Lesebank in der Mitte aus, und Paola Navones Sofa hatte eine täuschend echte Textilanmutung. Glatt und kantig hingegen bot das roboterähnliche Geschöpf von Matali Grasset dem Besucher ein Pult dar. Eine Gemeinsamkeit haben all die unterschiedlichen Exponate dennoch: jene monolithische Wirkung, die sich aus der Bearbeitung des Materials Stein ergibt - und für die Designer kurzzeitig zu Bildhauern wurden.Nachdem die Marmoredition Mitte November 2007 im Museum Istanbul Modern präsentiert wurde, geht sie 2008 international auf Tour. haaz.info/block
Jurgen Bey
Marcio Kogan
Campana Brothers
Matali Crasset
Arthur Casas
Defne Koz
Konstantin Grcic
Autoban
Simon Heijdens
Paola Navone
Jason Miller