transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
Ein Quantum Produktplacement
von Claudia Beckmann | 8. Dezember 2008
Leaf von DEDON

Wenn James Bond diesmal Trost sucht, so liegt das an vielem, aber sicher nicht an schlechten Möbeln in seiner Umgebung. Wie immer zeichnen auch diesen Film unfassbare Verfolgungsjagden aus, dieses Mal statt auf Skiern oder anderen Sportgeräten eher mit Aston Martin, Moped und Jet, sowie Hightech Equipment, bemerkenswerte Spezialeffekte und natürlich unglaublich schöne Frauen. Das ist aber längst nicht genug. Wer im Dienste seiner Majestät tätig ist, der muss seine folgenschwere Entscheidungen auch in einem geeigneten Ambiente treffen - schließlich geht es um nichts Geringeres als die Rettung der Welt. Und so spielen neben Daniel Craig und Olga Kurylenko auch diesmal wieder Möbel eine tragende Rolle.

Gleich zu Beginn holt sich Daniel Craig seinen neuen Auftrag bei Judi Dench als „M" in der Londoner Geheimdienstzentrale ab - im „AL Management" Programm der österreichischen Firma Bene. Die Produktserie strahlt eben jene Intelligenz und Präzision aus, die man auch von der Chefin des MI6 Headquarters erwartet. Dabei sitzt die unbeugsame Dame entspannt auf dem eleganten Drehstuhl „Silver" von Interstuhl in ihrem Büro. Doch Zeit ist kostbar, insbesondere wenn man James Bond heißt. Und so verweilt dieser nicht lange, sondern bricht sogleich auf, um die Welt wieder einmal vor dem Bösen zu bewahren.

Die Jagd führt ihn unter anderem nach Panama. Und sogleich wird der Schick etwas Südländischer - zumindest im Polstermöbelbereich. In der Hotelsuite des Grand Hotel Bolivara wartet B&B Italia mit Stücken aus der Maxalto-Kollektion von Antonio Citterio auf - das Bett „Talamo" aus der „AC"-Kollektion sowie die "Hypnos"-Nachttische und der „MAX"- Schreibtisch aus der „Simplice"-Serie. Auch Dedon darf eine brünette Schönheit mit der Liege „Leaf" unter gleißender Sonne Platz bieten.

Wenngleich in den neuen Bonds längst nicht mehr so viele schicke Autos, rasante Motorboote und teure Armbanduhren aufgefahren werden, um die Männlichkeit und den kultivierten Lifestyle von 007 zu unterstreichen, so haben doch Architektur und Design wieder einen entscheidenden Auftritt. Offenbar gilt: Je geheimer die Mission, desto besser das Design.

AL Management von Bene
Silver von Interstuhl
Leaf von DEDON
Hypnos von B&B Italia
News & Stories › 2008 › Dezember
Ein Quantum Produktplacement
von Claudia Beckmann | 8. Dezember 2008
James Bond hat im Laufe der Jahre viel mitgemacht, die Welt mehrfach umrundet, unzählige Frauen geliebt und mindestens ebenso viele Widersacher überwältigt. Mit der Zeit wurden jedoch nicht nur seine Waffen schärfer, seine Fluchtvehikel rasanter und seine Feinde gewiefter, auch Bond selbst hat sich gewandelt. Der Sinn für gutes Design indes ist konstant geblieben.
Wenn James Bond diesmal Trost sucht, so liegt das an vielem, aber sicher nicht an schlechten Möbeln in seiner Umgebung. Wie immer zeichnen auch diesen Film unfassbare Verfolgungsjagden aus, dieses Mal statt auf Skiern oder anderen Sportgeräten eher mit Aston Martin, Moped und Jet, sowie Hightech Equipment, bemerkenswerte Spezialeffekte und natürlich unglaublich schöne Frauen. Das ist aber längst nicht genug. Wer im Dienste seiner Majestät tätig ist, der muss seine folgenschwere Entscheidungen auch in einem geeigneten Ambiente treffen - schließlich geht es um nichts Geringeres als die Rettung der Welt. Und so spielen neben Daniel Craig und Olga Kurylenko auch diesmal wieder Möbel eine tragende Rolle.

Gleich zu Beginn holt sich Daniel Craig seinen neuen Auftrag bei Judi Dench als „M" in der Londoner Geheimdienstzentrale ab - im „AL Management" Programm der österreichischen Firma Bene. Die Produktserie strahlt eben jene Intelligenz und Präzision aus, die man auch von der Chefin des MI6 Headquarters erwartet. Dabei sitzt die unbeugsame Dame entspannt auf dem eleganten Drehstuhl „Silver" von Interstuhl in ihrem Büro. Doch Zeit ist kostbar, insbesondere wenn man James Bond heißt. Und so verweilt dieser nicht lange, sondern bricht sogleich auf, um die Welt wieder einmal vor dem Bösen zu bewahren.

Die Jagd führt ihn unter anderem nach Panama. Und sogleich wird der Schick etwas Südländischer - zumindest im Polstermöbelbereich. In der Hotelsuite des Grand Hotel Bolivara wartet B&B Italia mit Stücken aus der Maxalto-Kollektion von Antonio Citterio auf - das Bett „Talamo" aus der „AC"-Kollektion sowie die "Hypnos"-Nachttische und der „MAX"- Schreibtisch aus der „Simplice"-Serie. Auch Dedon darf eine brünette Schönheit mit der Liege „Leaf" unter gleißender Sonne Platz bieten.

Wenngleich in den neuen Bonds längst nicht mehr so viele schicke Autos, rasante Motorboote und teure Armbanduhren aufgefahren werden, um die Männlichkeit und den kultivierten Lifestyle von 007 zu unterstreichen, so haben doch Architektur und Design wieder einen entscheidenden Auftritt. Offenbar gilt: Je geheimer die Mission, desto besser das Design.