transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369373_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2143 Forward End
STYLEPARK x AUDEMARS PIGUET
Unruhe im stillen Tal
Im schweizerischen La Brassus kommen eidgenössische Präzession und dänische Nonchalance zusammen: Die Luxusuhren-Manufaktur Audemars Piguet erweitert seine Firmenzentrale mit einem Neubau von Bjarke Ingels. Dessen Büro BIG war im Sommer 2014 als Sieger aus einem geladenen Wettbewerb hervorgegangen. Kai-Uwe Bergmann, Partner bei BIG, ist beim Interview noch ganz im Schweizfieber. Vor wenigen Wochen seien 120 „Bigsters“, wie sich die Mitarbeiter nennen, mit Bussen durch das Land gefahren, um Schweizer Baukunst anzusehen und sich inspirieren zu lassen. Die bei der Exkursion gewonnenen Eindrücke sind bei unserem Gespräch noch immer sehr präsent – was Bergmanns Ausführungen zur geplanten Architektur lebhaft werden lässt.

Adeline Seidel: Sie haben ja gerade die Schweiz bereist. Was unterscheidet aus Ihrer Sicht dänische oder skandinavische Architektur von der Schweizerischen?

Kai-Uwe Bergmann: Ich kann natürlich nur von BIGs Arbeiten sprechen. Aber wer diese kennt, merkt an der spielerischen Art, wie wir Architektur entwerfen, dass wir tatsächlich sehr viel Spaß mit unserer Arbeit verbinden. Ich würde behaupten, wenn ich unseren Entwurf für das neue Audemars Piguet-Gebäude betrachte: Das hätten ein schweizer oder ein deutscher Architekt nicht so konzipiert. Die Architektur entspricht der unkonventionellen dänischen oder skandinavischen Art mit dem Raum umzugehen. Dabei wird der Neubau drei Nutzungen zusammenführen: Ein Museum, neue Atelierräume für die Uhrmacher, und Besuchern einen Einblick in das faszinierende Handwerk der Uhrmacherkunst bieten. Man kennt ähnliche Konzepte bereits von Automobilherstellern: Man holt seinen Neuwagen ab, kann einen Blick in die Produktion werfen, erfährt Spannendes zur Firmengeschichte, und fühlt sich als Kunde mit Produkt und Marke verbunden, weil man weiß, wie und wo es hergestellt wurde. Die besten Plätze werden übrigens die Mitarbeiter des Unternehmens erhalten, denn von den Arbeitstischen der Uhrmacher hat man einen herrlichen Blick auf die wunderbare Landschaft.

Adeline Seidel: Der spiralförmige Bau erinnert an die Unruhe in der Uhr. Ist die Analogie Zufall?

Kai-Uwe Bergmann: Nein, natürlich nicht. Wir kamen schon sehr früh auf die Form einer Spirale. Das Interessante an diesen Uhren ist ja, dass sie wirklich in Handarbeit gefertigt werden. Sie bestehen aus kleinsten Elementen, die mit Federn eine Spannung aufbauen, durch die die hochkomplizierten und hochexakten Zeitmaschinen angetrieben werden. Das ist unglaublich beeindruckend. Wir haben uns gefragt: Wie können wir diese Kraft in die Architektur übertragen? So entstand die Idee eines stützenfreien Gebäudes, das man über eine unterirdische Verbindung betritt. Unterirdisch, um einen respektvollen Abstand zum historischen Gebäude zu schaffen. Im Neubau folgt man dann dem Verlauf einer Spirale, erfährt Interessantes zu Audemars Piguets Geschichte und kann den Uhrmachern bei ihrer Arbeit zusehen, bis man ins Zentrum der Spirale gelangt, wo die Möglichkeit besteht, seine Uhr abzuholen. Alle Räume sind, wie gesagt, stützenfrei, das Glas der Fassade bildet allein die tragende Struktur.
Kai-Uwe Bergmann, Partner bei BIG – Bjarke Ingels Group. Foto © Flemming Leitorp
Adeline Seidel: Im Winter wird es in La Brassus sehr kalt, dennoch ist die Sonnenstrahlung aufgrund der Höhenlage äußerst intensiv. Wie wollen Sie bei diesen großen – und obendrein tragenden – Glasflächen mit Materialspannungen umgehen?

Kai-Uwe Bergmann: Die gebogenen Glasflächen, wie sie sich durch den spiralförmigen Bau ergeben, bieten ganz andere konstruktive Möglichkeiten: Sie können das Gewicht des Daches – und damit die Hauptlast – tragen. Und wir wollen übrigens auch auf Glas-Finnen verzichten, wie man sie von den Glaskuben der Apple-Stores her kennt. Sicher, es wird eine Herausforderung, aber das muss ein Bau dieser Art auch sein. Es sind vor allem die Energiesparauflagen, weswegen man in der Schweiz große Glasflächen wie diese meidet. Aber auch da finden sich mittlerweile passende Lösungen.

Welche Materialien planen Sie, neben Glas, noch zu verwenden?

Kai-Uwe Bergmann: Beton und Messing sind die beiden Materialien, die den Bau in seinem Inneren prägen sollen. Und das Dach wird begrünt, damit es sich in die Landschaft einfügen wird.

Es ist nicht leicht, einen „Brand-Space“ zu entwickeln, ohne das Markenerlebnis zu einer Plattitüde werden zu lassen. Welche Markenwerte soll der Neubau aus Ihrer Sicht vermitteln?

Kai-Uwe Bergmann: Audemars Piguet sagt von seinen Uhren, sie seien einzigartig. Es gebe kein zweites Unternehmen dieser Art, das solche Uhren herstellen könne und dessen Produkte technisch von allerhöchstem Wert seien. Ich kann von unserem Bau sagen, dass er ebenfalls einzigartig sein wird. Wir zeigen im Neubau, was Audemars Piguet im Kern ausmacht: Seine Uhrmacher und ihre wirklich faszinierende Handwerkskunst. Das ist beinahe wie ein Theaterstück, wenn man sieht, wie aus bloßem Metall plötzlich eine wunderbare Uhr wird.

Adeline Seidel: Was hat die Familie Audemars Piguet zu dem Entwurf gesagt?

Kai-Uwe Bergmann: Ich freue mich wirklich über das Feedback. Denn das Schönste, was ein Bauherr einem sagen kann, ist doch, wenn er einem sogleich mit einem weiteren Projekt betraut. Das zeigt seine Zufriedenheit. Und wir arbeiten bereits an einem dritten Projekt für Audemars Piguet, leider darf ich noch nichts über die beiden weiteren Projekte verraten.


www.big.dk
Die neuen Räume des Museums verschmelzen mit der landschaftlich reizvollen Umgebung. Visualisierung © BIG
Die Ausstellungsfläche teilt sich in unterschiedliche Sequenzen, die, gebogen in einer Spirale, an eine Unruh erinnern. Visualisierung © BIG
Durch die Spiralform schaffen die Architekten optimale Lichtbedingungen in den Atelierräumen. Visualisierung © BIG
Grundriss des Neubaus. Zeichnung © BIG
Schnitt und Fensterdetail. Zeichnung © BIG
Die Uhrmacher können von ihren neuen Ateliers einen ungestörten Blick in die Landschaft geniessen. Visualisierung © BIG
Im Zentrum der Spirale wird dem Käufer dann seine Uhr überreicht. Visualisierung © BIG
Taktvolle Grille

Der Künstler und Komponist Robin Meier hat im Rahmen der ersten Audemars Piguet Art Commission ein faszinierendes Environment geschaffen: „Synchronicity“ erkundet Formen spontaner Selbstorganisation und kollektiver Intelligenz. Es ist lebende Skulptur und Labor zugleich.

› zum Artikel
Die Architektur der Uhr

Architekten und Uhrmacher haben einiges gemein – allein der Maßstab, in dem sie arbeiten, ist ein gänzlich anderer. Doch während es in der Baukunst gilt, Komplikationen zu vermeiden, gilt die Herstellung einer „Grande Complication“ unter Uhrmachern als Auszeichnung.

› zum Artikel
News & Stories › 2015 › Dezember
Unruhe im stillen Tal
2. Dezember 2015
Uhrmacher und Architekt haben einiges gemein: Präzision bis ins Detail, ein Sinn für Ästhetik und das Ausreizen konstruktiver und technischer Grenzen. Adeline Seidel hat mit Kai-Uwe Bergmann darüber gesprochen, an welche Grenzen BIG bei ihrem Neubau für Audemars Piguet gehen wollen.
Im schweizerischen La Brassus kommen eidgenössische Präzession und dänische Nonchalance zusammen: Die Luxusuhren-Manufaktur Audemars Piguet erweitert seine Firmenzentrale mit einem Neubau von Bjarke Ingels. Dessen Büro BIG war im Sommer 2014 als Sieger aus einem geladenen Wettbewerb hervorgegangen. Kai-Uwe Bergmann, Partner bei BIG, ist beim Interview noch ganz im Schweizfieber. Vor wenigen Wochen seien 120 „Bigsters“, wie sich die Mitarbeiter nennen, mit Bussen durch das Land gefahren, um Schweizer Baukunst anzusehen und sich inspirieren zu lassen. Die bei der Exkursion gewonnenen Eindrücke sind bei unserem Gespräch noch immer sehr präsent – was Bergmanns Ausführungen zur geplanten Architektur lebhaft werden lässt.

Adeline Seidel: Sie haben ja gerade die Schweiz bereist. Was unterscheidet aus Ihrer Sicht dänische oder skandinavische Architektur von der Schweizerischen?

Kai-Uwe Bergmann: Ich kann natürlich nur von BIGs Arbeiten sprechen. Aber wer diese kennt, merkt an der spielerischen Art, wie wir Architektur entwerfen, dass wir tatsächlich sehr viel Spaß mit unserer Arbeit verbinden. Ich würde behaupten, wenn ich unseren Entwurf für das neue Audemars Piguet-Gebäude betrachte: Das hätten ein schweizer oder ein deutscher Architekt nicht so konzipiert. Die Architektur entspricht der unkonventionellen dänischen oder skandinavischen Art mit dem Raum umzugehen. Dabei wird der Neubau drei Nutzungen zusammenführen: Ein Museum, neue Atelierräume für die Uhrmacher, und Besuchern einen Einblick in das faszinierende Handwerk der Uhrmacherkunst bieten. Man kennt ähnliche Konzepte bereits von Automobilherstellern: Man holt seinen Neuwagen ab, kann einen Blick in die Produktion werfen, erfährt Spannendes zur Firmengeschichte, und fühlt sich als Kunde mit Produkt und Marke verbunden, weil man weiß, wie und wo es hergestellt wurde. Die besten Plätze werden übrigens die Mitarbeiter des Unternehmens erhalten, denn von den Arbeitstischen der Uhrmacher hat man einen herrlichen Blick auf die wunderbare Landschaft.

Adeline Seidel: Der spiralförmige Bau erinnert an die Unruhe in der Uhr. Ist die Analogie Zufall?

Kai-Uwe Bergmann: Nein, natürlich nicht. Wir kamen schon sehr früh auf die Form einer Spirale. Das Interessante an diesen Uhren ist ja, dass sie wirklich in Handarbeit gefertigt werden. Sie bestehen aus kleinsten Elementen, die mit Federn eine Spannung aufbauen, durch die die hochkomplizierten und hochexakten Zeitmaschinen angetrieben werden. Das ist unglaublich beeindruckend. Wir haben uns gefragt: Wie können wir diese Kraft in die Architektur übertragen? So entstand die Idee eines stützenfreien Gebäudes, das man über eine unterirdische Verbindung betritt. Unterirdisch, um einen respektvollen Abstand zum historischen Gebäude zu schaffen. Im Neubau folgt man dann dem Verlauf einer Spirale, erfährt Interessantes zu Audemars Piguets Geschichte und kann den Uhrmachern bei ihrer Arbeit zusehen, bis man ins Zentrum der Spirale gelangt, wo die Möglichkeit besteht, seine Uhr abzuholen. Alle Räume sind, wie gesagt, stützenfrei, das Glas der Fassade bildet allein die tragende Struktur.
Adeline Seidel: Im Winter wird es in La Brassus sehr kalt, dennoch ist die Sonnenstrahlung aufgrund der Höhenlage äußerst intensiv. Wie wollen Sie bei diesen großen – und obendrein tragenden – Glasflächen mit Materialspannungen umgehen?

Kai-Uwe Bergmann: Die gebogenen Glasflächen, wie sie sich durch den spiralförmigen Bau ergeben, bieten ganz andere konstruktive Möglichkeiten: Sie können das Gewicht des Daches – und damit die Hauptlast – tragen. Und wir wollen übrigens auch auf Glas-Finnen verzichten, wie man sie von den Glaskuben der Apple-Stores her kennt. Sicher, es wird eine Herausforderung, aber das muss ein Bau dieser Art auch sein. Es sind vor allem die Energiesparauflagen, weswegen man in der Schweiz große Glasflächen wie diese meidet. Aber auch da finden sich mittlerweile passende Lösungen.

Welche Materialien planen Sie, neben Glas, noch zu verwenden?

Kai-Uwe Bergmann: Beton und Messing sind die beiden Materialien, die den Bau in seinem Inneren prägen sollen. Und das Dach wird begrünt, damit es sich in die Landschaft einfügen wird.

Es ist nicht leicht, einen „Brand-Space“ zu entwickeln, ohne das Markenerlebnis zu einer Plattitüde werden zu lassen. Welche Markenwerte soll der Neubau aus Ihrer Sicht vermitteln?

Kai-Uwe Bergmann: Audemars Piguet sagt von seinen Uhren, sie seien einzigartig. Es gebe kein zweites Unternehmen dieser Art, das solche Uhren herstellen könne und dessen Produkte technisch von allerhöchstem Wert seien. Ich kann von unserem Bau sagen, dass er ebenfalls einzigartig sein wird. Wir zeigen im Neubau, was Audemars Piguet im Kern ausmacht: Seine Uhrmacher und ihre wirklich faszinierende Handwerkskunst. Das ist beinahe wie ein Theaterstück, wenn man sieht, wie aus bloßem Metall plötzlich eine wunderbare Uhr wird.

Adeline Seidel: Was hat die Familie Audemars Piguet zu dem Entwurf gesagt?

Kai-Uwe Bergmann: Ich freue mich wirklich über das Feedback. Denn das Schönste, was ein Bauherr einem sagen kann, ist doch, wenn er einem sogleich mit einem weiteren Projekt betraut. Das zeigt seine Zufriedenheit. Und wir arbeiten bereits an einem dritten Projekt für Audemars Piguet, leider darf ich noch nichts über die beiden weiteren Projekte verraten.


www.big.dk
Taktvolle Grille

Der Künstler und Komponist Robin Meier hat im Rahmen der ersten Audemars Piguet Art Commission ein faszinierendes Environment geschaffen: „Synchronicity“ erkundet Formen spontaner Selbstorganisation und kollektiver Intelligenz. Es ist lebende Skulptur und Labor zugleich.

› zum Artikel
Die Architektur der Uhr

Architekten und Uhrmacher haben einiges gemein – allein der Maßstab, in dem sie arbeiten, ist ein gänzlich anderer. Doch während es in der Baukunst gilt, Komplikationen zu vermeiden, gilt die Herstellung einer „Grande Complication“ unter Uhrmachern als Auszeichnung.

› zum Artikel