top
© Relja Ivanic

Und dann und wann ein Klimmzug

Das Architekturbüro Autori hat für das neue Büro eines serbischen Gaming-Unternehmens eine Innenarchitektur geschaffen, die tatsächlich multitaskingfähig ist.
von Adeline Seidel | 23.09.2017

Das Büro des serbischen "iGaming"-Unternehmens „Catena Media“ befindet sich in der Airport City Belgrad – dem neuen Geschäftsviertel der serbischen Hauptstadt. Für das Großraumbüro haben die Architekten von Autori eine ebenso ausgewogene wie anspruchsvolle Mischung aus unterschiedlichen Arbeitszonen und diversen Rückzugsbereichen samt spielerisch-sportiver Ablenkung entwickelt. Dabei setzt das Architekturbüro Autori nicht auf schreiend bunte Farben und Themenwelten wie man sie beispielsweise von Googles Bürowelten kennt. Bei Catena Media ist die Welt der Nerds und Techies recht elegant ausgefallen. Den Raum dominieren zurückhaltende Farben und Materialen, Wände aus hellem Birkenholz sorgen für eine ausgesprochen warme Atmosphäre. 

Das Großraumbüro weist verschiedene, ineinander übergehende Zonen auf. Scharfe Kanten sucht man vergebens: Geschlossene Räume aus abgerundeten Glaswänden dienen als Konferenzräume, Besprechungs- und Rückzugsbereiche zum konzentrierten Arbeiten und Telefonieren. Wie es der aktuelle Zeitgeist will, gibt es keine festen Arbeitsplätze für die Mitarbeiter. Diese können nach Bedarf entscheiden, wo und wie sie arbeiten wollen. Intimere Zonen wechseln dabei mit offenen, einem Wohnzimmer ähnlichen Steharbeitsplätzen und "normalen" Arbeitsplätzen an größeren Tischen ab.

© Relja Ivanic
© Relja Ivanic

Viele der Einbauten, die Autori speziell für das Unternehmen entwickelt hat, sind echte "Multi-Tasker“. So dient die Holzwand im Eingangsbereich zugleich auch als Magnetboard, das es Mitarbeitern wie Gästen erlaubt, Nachrichten und Grafiken mit unterschiedlich geformten Magneten zu kreieren. Auch die Leuchten sorgen nicht nur für das richtige Licht, sondern mutieren über den Arbeitstischen zu hängenden Gärten. Überhaupt wurde die gemeine Büropflanze nicht aus den Räumen verbannt: Sie trennt die unterschiedlichen Funktionszonen und sorgt für ein angenehmes Raumklima. 

Eine zentrale, mit Holz verkleidete Wand bietet nicht nur Steharbeitsplätze, sondern zudem jede Menge Möglichkeiten zur körperlichen Ertüchtigung – für den kleinen Klimmzug zwischendurch oder um die Wirbelsäule einfach mal ordentlich in die Länge zu ziehen. Und in der offenen Küche laden zwei große Tische, Schaukeln, eine Tischtennisplatte und ein Glücksrad, das zugleich als Whiteboard dient, zur unterhaltsam-aktiven Pause ein. 

© Relja Ivanic
© Relja Ivanic
Stylepark Autori Belgrad Office
© Relja Ivanic
© Relja Ivanic
© Relja Ivanic
© Relja Ivanic
© Relja Ivanic
© Relja Ivanic
© Relja Ivanic
© Relja Ivanic
© Relja Ivanic
© Relja Ivanic
© Relja Ivanic