top
Freischwimmer: Dietiker kreierte inspiriert von einem Schwimmbad eine bühnenreife Kulisse.
Foto: Anna Moldenhauer © Stylepark
Freischwimmer: Dietiker kreierte inspiriert von einem Schwimmbad eine bühnenreife Kulisse.

Oase der Kreativen

Der Designers' Saturday in Langenthal präsentierte sich in diesem Jahr mit internationaler Ausrichtung und viel Liebe zum Detail.
von Anna Moldenhauer | 08.11.2018

Alle zwei Jahre wird das schweizerische Langenthal für ein verlängertes Wochenende zu einem bunten Treffpunkt der Design-Szene. Sieben Unternehmen, darunter Ruckstuhl, Girsberger und Création Baumann, öffneten vor kurzem wieder ihre Türen zu den Produktions- und Lagerhallen und luden befreundete Schweizer Hersteller zu sich ein. Die 17. Ausgabe des Designers' Saturday zeigte sich kompakter und internationaler als bisher: Unter dem Motto "Improve, Share, Connect" wurde verstärkt die Kommunikation zwischen erfahrenen Akteuren und Newcomern gefördert. Als erstes Gastland des Designers' Saturday präsentierte sich zudem Japan im Design Depot. Mit vollem Erfolg: Naoki Terada von inter.office, Terada Design und Koichi Suzuno von Torafu Architects konnten für Ihre Installation filigraner Papierarbeiten direkt im ersten Anlauf den Grand Prix Award entgegennehmen. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Sebastian Herkner, der für ClassiCon Filmaufnahmen von den sprichwörtlichen Helden der Produktion, den Handwerkern der Glasmanufaktur, auf Leinwände im Kinoformat projizierte.

Ausgezeichnet mit dem Grand Prix: Sebastian Herkner, der für ClassiCon Filmaufnahmen von den sprichwörtlichen Helden der Produktion auf Leinwände im Kinoformat projizierte.
Foto: Anna Moldenhauer © Stylepark
Ausgezeichnet mit dem Grand Prix: Sebastian Herkner, der für ClassiCon Filmaufnahmen von den sprichwörtlichen Helden der Produktion auf Leinwände im Kinoformat projizierte.

Staunen durfte man auch in der Installation von Dietiker, der inspiriert von einem Schwimmbad eine bühnenreife Kulisse kreierte. Umringt von Seifenblasen und eingehüllt in blaues Licht schwebten dort die Stühle in großen Plastikbällen über den Köpfen der Besucher. Unter dem strengen Blick des Bademeisters durften diese den Fantasieraum durchqueren, wenn auch das springen vom Beckenrand strengstens untersagt war. Création Baumann hingegen setzte mit Projektionen ihre Industrieanlagen in ein dramatisches Licht und gewährte mit dem Rundgang durch das hauseigene Designbüro und die Refurbishing Werkstatt einen Blick durch das Schlüsselloch. Für Girsberger stellte das Designerduo Greutmann Bolzern ihren Drehstuhl "Simplex 3D" vor, der mit Hilfe einer 3D Mechanik intuitive Bewegungen zulässt. "Wir wollten einen Stuhl entwerfen, der das informelle Sitzen möglich macht", so Urs Greutmann-Bolzern. Ebenso flexibel zeigte sich der Entwurf vom Atelier Oi für Girsberger: Das Lounge Programm "Velum" umfasst Einzelsessel, Zweisitzer und Dreisitzer und schafft in der Kombination aus Eichenholzpaneelen und textiler Bespannung einen wohnlichen Mikroraum für konzentriertes Arbeiten und vertrauliche Gespräche. "Der Abstand zum Gegenüber lässt sich mit den raumbildenen Elementen selbst bestimmen", so Aurel Aebi.

Mikroraum: Atelier Oi mit "Velum" für Girsberger
Foto: Robert Volhard © Stylepark
Mikroraum: Atelier Oi mit "Velum" für Girsberger
Bewegt: Designerduo Greutmann Bolzern mit dem Drehstuhl "Simplex 3D" für Girsberger
Foto: Anna Moldenhauer © Stylepark
Bewegt: Designerduo Greutmann Bolzern mit dem Drehstuhl "Simplex 3D" für Girsberger

Bewegung und Interaktion prägte vom Produkt bis zur Installation viele Präsentationen der Aussteller: Durfte man in der Installation von Intertime in Reifen schaukeln, lockte bei Inter Office ein rosarotes Luftballonbad. Bei Schätti Leuchten kam man direkt unter die Haube: die Köpfe der Leuchten versteckten sich in überdimensionalen Lampionkörpern in Rot und Schwarz. Deftig ging es bei Feuerring zu: Starkoch Stefan Wiesner verwöhnte die Gäste mit auf dem Feuerring gebratenen Würstchen, dessen Herstellung per Hand man zuvor mitverfolgen konnte. Zum ersten Mal im Programm des Designers' Saturday waren Hochschulen aus allen drei Sprachregionen der Schweiz eingeladen, sich im Rahmen des Events zu präsentieren. Die Studenten bereicherten das Event im Mühlehof mit aufwändigen Installationen und Sinn für das Detail. Dank der entspannten Atmosphäre an den Standorten durften sich die Besucher über einzigartige Raumerfahrungen freuen und auch der direkte Austausch mit den Kreativen kam trotz des umfangreichen Programms nicht zu kurz.

Naoki Terada von inter.office, Terada Design und Koichi Suzuno von Torafu Architects konnten für Ihre Installation filigraner Papierarbeiten den Grand Prix Award entgegennehmen.
Foto: Anna Moldenhauer © Stylepark
Naoki Terada von inter.office, Terada Design und Koichi Suzuno von Torafu Architects konnten für Ihre Installation filigraner Papierarbeiten den Grand Prix Award entgegennehmen.
Illusionistisch: Installation von Laufen
Foto: Robert Volhard © Stylepark
Illusionistisch: Installation von Laufen
Schaukeln in Reifen bei Intertime
Foto: Anna Moldenhauer © Stylepark
Schaukeln in Reifen bei Intertime
Angespitzt: Installation der Hochschule Luzern / Design und Kunst, Studienbereich Produktdesign
Foto: Anna Moldenhauer © Stylepark
Angespitzt: Installation der Hochschule Luzern / Design und Kunst, Studienbereich Produktdesign
Traumlandschaft: Installation der Hochschule für Gestaltung und Kunst / FHNW
Foto: Anna Moldenhauer © Stylepark
Traumlandschaft: Installation der Hochschule für Gestaltung und Kunst / FHNW

Produkte