top
Bundesschule des ADGB, Bernau, Hannes Meyer, Weltkulturerbe
Die Bundesschule des "Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes" (ADGB) in Bernau bei Berlin, die Hannes Meyer mit Hans Wittwer entwarf und umsetzte, ist jetzt Teil des Weltkulturerbes "Das Bauhaus und seine Stätten".
© Brenne Architekten
Die Bundesschule des "Allgemeinen Deutschen Gewerkschaftsbundes" (ADGB) in Bernau bei Berlin, die Hannes Meyer mit Hans Wittwer entwarf und umsetzte, ist jetzt Teil des Weltkulturerbes "Das Bauhaus und seine Stätten".

Längst überfällig!

Stets stand er im Schatten seines Vorgängers Walter Gropius und seines Nachfolgers Ludwig Mies van der Rohe: Nun werden zwei Schlüsselbauten des einstigen Bauhausdirektors Hannes Meyer Teil des Weltkulturerbes. "Endlich!", kommentiert Philipp Oswalt.
von Philipp Oswalt | 11.07.2017

Die Erweiterung der Welterbestätte Bauhaus um zwei Schlüsselwerke des Architekten Hannes Meyer ist eine überfällige Würdigung des zweiten Bauhausdirektors, der nach seinem Rauswurf 1930 über Jahrzehnte verschwiegen und auf Betreiben seines Vorgängers Walter Gropius gezielt verleumdet wurde. Während Walter Gropius' Werk unkritisch zelebriert wird, wird zumeist verkannt, welchen zentralen Beitrag Meyer für eine "l'architecture engagée" schuf. Die Laubenganghäuser in Dessau und die Gewerkschaftsschule in Bernau sind wegweisende und bis heute gültige Versuche, mit Architektur einen Beitrag zur gesellschaftlichen Emanzipation, zur Realisierung eines gerechteren und sozialen Gemeinwesens zu leisten. Während Gropius vor allem den sogenannten "Bauhausstil" schuf und durchsetze, war es Meyer, der Architektur primär als gesellschaftliche Aufgabe verstand und dafür auch den eigenen Berufsstand und dessen Neigung zu formalistischen Lösungen kritisch hinterfragte.

Philipp Oswalt ist Architekt und Professor für Architekturtheorie und Entwerfen an der Universität Kassel. Von 2009 bis 2014 war er Leiter der Stiftung Bauhaus Dessau.

Bundesschule des ADGB, Bernau, Hannes Meyer, Speisesaal, Weltkulturerbe
Der Speisesaal in der ehemaligen Bundesschule des ADGB
Foto: Christoph Petras © Stiftung Bauhaus Dessau
Der Speisesaal in der ehemaligen Bundesschule des ADGB
Hannes Meyer bei der Begehung des Baugeländes für die Bundesschule des ADGB in Bernau, 1928
Hannes Meyer
Foto: Hermann Bunzel © Stiftung Bauhaus Dessau
Hannes Meyer
Bundesschule des ADGB, Bernau, Hannes Meyer, Weltkulturerbe
Ehemalige Bundesschule des ADGB (Detail)
© Brenne Architekten
Ehemalige Bundesschule des ADGB (Detail)
Bundesschule des ADGB in Bernau, Hannes Meyer, Weltkulturerbe
Die Wohntrakte der Bundesschule verband Meyer mittels eines vorgelagerten gläsernen Korridors.
Foto: Christoph Petras © Stiftung Bauhaus Dessau
Die Wohntrakte der Bundesschule verband Meyer mittels eines vorgelagerten gläsernen Korridors.
Bundesschule des ADGB in Bernau, Detail Treppenaufgang (Architekten: Hannes Meyer und Hans Wittwer, 1930), Weltkulturerbe
Aufgang zur Sporthalle des Komplexes.
© Brenne Architekten
Aufgang zur Sporthalle des Komplexes.
Laubenganghäuser (Architekten: Hannes Meyer zusammen mit der Bauabteilung des Bauhauses, 1930), Dessau-Törten, Weltkulturerbe
Treppendetail der sogenannten "Laubenganghäuser" in Dessau-Törten.
© Brenne Architekten
Treppendetail der sogenannten "Laubenganghäuser" in Dessau-Törten.
Laubenganghäuser (Architekten: Hannes Meyer zusammen mit der Bauabteilung des Bauhauses, 1930), Dessau-Törten, Weltkulturerbe
Fünf Laubenganghäuser nach Entwurf von Hannes Meyer entstanden als Erweiterung der von Walter Gropius geplanten Siedlung Dessau-Törten.
Foto: Tadashi Okochi © Stiftung Bauhaus Dessau
Fünf Laubenganghäuser nach Entwurf von Hannes Meyer entstanden als Erweiterung der von Walter Gropius geplanten Siedlung Dessau-Törten.
Bauhaussiedlung Dessau-Törten, Laubenganghäuser, Innenansicht (Architekten: Hannes Meyer zusammen mit der Bauabteilung des Bauhauses, 1930), Weltkulturerbe
Heute ist eine der Wohnungen in den Laubenganghäusern im Originalzustand rekonstruiert.
Foto: Sebastian Gündel © Stiftung Bauhaus Dessau
Heute ist eine der Wohnungen in den Laubenganghäusern im Originalzustand rekonstruiert.