top
Spektakulär: Vision eines Hotels der Zukunft
© 3000ad - stock.adobe.com
Spektakulär: Vision eines Hotels der Zukunft

Stylepark x Villeroy & Boch
Räume für Individuen

Mit dem e-Book "Das Hotel der Zukunft" hat Villeroy & Boch einen 80-Seiten starken Leitfaden für Architekten und Planer veröffentlicht.
von Anna Moldenhauer | 19.10.2018

Ein "Home away from Home" soll das Hotel von Morgen sein: flexibel, individuell, nachhaltig und vernetzt. Die über den kostenlosen Download erhältliche neue Publikation "Das Hotel der Zukunft" von Villeroy & Boch beleuchtet aktuelle Strömungen, zeigt Fakten auf und zeichnet auf Basis von Studien Schlüsselentwicklungen nach. Auf Architekten und Planer kommen demnach in den nächsten Jahren neue Herausforderungen zu. Da Menschen vermehrt ortsunabhängig leben und arbeiten, steigt der Bedarf nach flexiblen Raumlösungen in der Hotellerie. Vom Arbeitsplatz über das Entertainmentcenter bis zum Refugium mit Grünoasen sollen die Lebensumgebungen für Jung und Alt gleichermaßen nutzbar sein. 

Eine weitere Erkenntnis aus dem e-Book von Villeroy & Boch: Um jeden Gast eine ideale Atmosphäre bieten zu können, wird das Hotel zukünftig immer smarter – vernetzte Zimmer regeln Temperatur, Licht und Entertainment nach voreingestellten Szenarien. Gleichzeitig überwachen Sensoren das Wohlbefinden des Gastes, so dass sich die Einstellungen automatisch dem persönlichen Befinden anpassen. Armaturen, Waschtische und WCs, die sich individuell auf Körpergröße und Beweglichkeit abstimmen lassen, markieren das Ende der standardisierten Badezimmerausstattung. Darüber hinaus sollen Hotels ein Musterbeispiel an Nachhaltigkeit sein: Realisiert mit Baumaterialien, die wie wetterfühliges Holz und solaraktive Betonwände jede Wettersituation zum Positiven nutzen. Selbstversorgend mit Nahrungsmitteln, die an den Fassaden oder im eigenen Garten angebaut werden. Und ressourcenschonend vom Abfall bis zum Zero-Emission-Bad, in dem die Wasseraufbereitung zur Norm gehört und der tägliche Berg aus Handtüchern mit einem Ganzkörperfön umgangen wird. Ergänzt werden die Prognosen im e-book "Das Hotel der Zukunft" von Villeroy & Boch mit Expertenstimmen und Statistiken: Das sich die Maßnahmen zur nachhaltigen Nutzung der Ressourcen lohnen, zeigt sich etwa schon darin, dass ein Hotel pro Gast am Tag 400 bis 1000 Liter Wasser verbraucht.

Flexibel bleiben lautet also die Devise für Architekten und Planer im Hotelbau – das gilt auch für das Gebäude selbst. Modulare Räume, Balkone und ganze Etagen sollen zukünftig aus- und eingefahren werden können, Treppenstufen lassen sich flexibel zu Rampen klappen und variables Mobiliar gestaltet die Nutzung des Raumes vielfältig. Als Inspiration zeigt Villeroy & Boch Beispiele für zukunftsweisende und außergewöhnliche Hotelkonzepte. Wie das Hotel Schani in Wien, das erste reale "Future Hotel" des gleichnamigen Verbundprojekts des Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation. An der Hotelbar können die Gäste bereits mit Bitcoins zahlen. Und sollte der individuelle Wasserverbrauch überhandnehmen, wechselt in den Bädern eine Leuchte von Grün auf Rot. 

© Villeroy & Boch
Westin Hotel Hamburg in der Elbphilharmonie
© Villeroy & Boch
Westin Hotel Hamburg in der Elbphilharmonie
Crane Hotel Faralda Amsterdam
Crane Hotel Faralda Amsterdam
© Villeroy & Boch
Crane Hotel Faralda Amsterdam
© Villeroy & Boch