top
Der öffentliche Raum braucht durchdachte Leuchtensysteme – und nicht einfach nur ein helles Licht.
© Zumtobel
Der öffentliche Raum braucht durchdachte Leuchtensysteme – und nicht einfach nur ein helles Licht.

STYLEPARK x ZUMTOBEL - Active Light
Modular durch die Nacht

Auch draußen braucht der Mensch das richtige Licht zur rechten Zeit. Deshalb prägt „Human Scale Lighting“ die interessantesten Entwicklungen in Sachen Outdoor-Leuchten.
von Franziska Eidner | 20.01.2017

Straßen, Plätze, Fassaden, große Flächen und architektonische Details – die Beleuchtungsaufgaben im urbanen Außenraum sind vielfältig. Licht inszeniert Gebäude und Orte, erzeugt Atmosphären und Stimmungen, gibt Orientierung. Es verschafft uns das Gefühl von Sicherheit oder Unbehagen, versetzt uns in Erstaunen. Es ist aber auch – im überbeleuchteten Zeitalter lichtverschmutzter 24-Stunden-Metropolen –  Anlass zum Ärgernis, oder vielmehr: zum Umdenken. Längst rufen Initiativen zur Vermeidung von Lichtverschmutzung auf. Es gilt, Streuverluste zu vermeiden, Beleuchtungsintensitäten an die Anforderungen des Ortes und der Tages- beziehungsweise Nachtzeit anzupassen. Weniger ist (auch hier) mitunter mehr.

Auch schon vor zweihundert Jahren, als in den Großstädten Europas zunehmend flächendeckend Straßenlaternen eingeführt wurden, traf das Licht nicht nur auf Fans. Jede Straßenbeleuchtung sei verwerflich, wurde noch 1819 in der Kölnischen Zeitung gewettert. „Die Sittlichkeit wird durch Gassenbeleuchtung verschlimmert“, hieß es in dem Artikel. Die künstliche Helle verscheuche in den Gemütern das Grauen vor der Finsternis, das wiederum die Schwachen vor so mancher Sünde abhielte. 

Mit der modularen LED-Außenleuchte „Nightsight" können für Außenbereiche und Gebäude Lichtkonzepte entwickelt werden, die sich an die Bedürfnisse der Menschen orientierten. Gestaltet wurden die Leuchte von Zumtobel gemeinsam mit Ben van Berkel, UN Studio.

Dabei argumentierte man hier noch gegen die Einführung von ölbetriebener Straßenbeleuchtung, die im Vergleich zur gleißend hellen Beleuchtung der strombetriebenen Bogenlampe, die Ende des 19. Jahrhunderts in der städtischen Beleuchtung Einzug hielt, ein kleines Funzellicht produzierte. „Unsere Beleuchtung ist prachtvoll, schön und absolut ruhig, doch zu hell trotz matter Scheiben in den Laternen“, bedauerte Technikpionier und Innovationsfreund Werner von Siemens bereits 1882 beim Anblick der elektrisch erleuchteten Leipziger Straße in Berlin.

Choreografie des Lichts

Einfach nur Hell, das war damals und ist auch heute ungenügend. Eine Beleuchtung muss mehr können: Sie sollte sich auf die wechselnden Bedürfnisse seiner Nutzer und auf deren Bio-Rhythmus einstellen, die unterschiedlichen Zusammensetzungen von Lichtstärke und Lichtfarbe je nach Tageszeit anpassen. Ein künstliches Licht also, das den Menschen in den Mittelpunkt stellt: „Human Scale Lighting“. Unter diesem Schlagwort richtet österreichische Leuchtenhersteller Zumtobel sein Produktportfolio zunehmend aus und bietet adaptive sowie interagierende Lösungen, die sich an der Dynamik des natürlichen Lichtes orientieren.

Für den Innenraum hat Zumtobel hier in jüngster Zeit immer wieder neue Lösungen präsentiert: Von der mittlerweile in sechster Generation weiterentwickelten Büroleuchte „Mildes Licht“ bis zum zielgruppenspezifischen Shop-Beleuchtungssystem „Limbic Lighting“. „Active Light“, also aktives Licht abgestimmt auf die sich je nach Anwendungsgebiet und Tageszeit verändernden Bedürfnisse des Menschen, nennt das Unternehmen diesen Entwicklungspfad, den es mit neuen Systemen wie „Nightsight“ oder bereits etablierten Werkzeugen wie „Supersystem Outdoor“ nun auch für Außenbeleuchtungen beschreitet.

Modernes Wartehäuschen aus Sichtbeton
Der Lichtlösung für die Sägerbrücke in Dornbirn gelingt es, mit ihrem reduzierten Design, eine hohe visuelle Qualität für den Menschen zu schaffen, ohne sich in den Vordergrund zu drängen, so dass die Architektur ihre Wirkung als „Brücken-Insel“ entfalten kann.
© Zumtobel
Der Lichtlösung für die Sägerbrücke in Dornbirn gelingt es, mit ihrem reduzierten Design, eine hohe visuelle Qualität für den Menschen zu schaffen, ohne sich in den Vordergrund zu drängen, so dass die Architektur ihre Wirkung als „Brücken-Insel“ entfalten kann.
Primär handelt es sich um linear ausgerichtete Räume, die den Ort Lech ausmachen und die mittels der neuen Lichtlösung herausgearbeitet werden: die Hauptstraße, die als Promenade ausgestrahlt wird, die Fassadenreihe und der Fluss.
© Zumtobel
Primär handelt es sich um linear ausgerichtete Räume, die den Ort Lech ausmachen und die mittels der neuen Lichtlösung herausgearbeitet werden: die Hauptstraße, die als Promenade ausgestrahlt wird, die Fassadenreihe und der Fluss.

Denn heute lässt sich mit neuen adaptiven LED-Systemen nicht nur die Helligkeit regulieren, sondern eine Vielzahl von Beleuchtungsaufgaben erfüllen. Mit „Supersystem“ und „Nightsight“ etwa haben Planer die Möglichkeit für unterschiedlichste Außenraumsituation individuelle Licht-Choreografien zu erstellen, die sich mit den Lichtanforderungen und Frequentierungen eines Ortes von der Abenddämmerung über die tiefe Nacht bis zum Sonnenaufgang verändern können. Das Zumtobel Portfolio beruht dabei auf intelligenten Modulen, die sich einzeln steuern, anpassen und kontrollieren lassen.

Wo etwa herkömmliche Mastleuchtensysteme Wege und Straßen nur horizontal mit einheitlicher Lichtstärke ausleuchten, bieten die Modullösungen weitaus mehr Variationsmöglichkeiten. Sie lassen sich an Fassaden montieren, individuell ausrichten und in Lichtfarbe und Intensität individuell regulieren. Beispielhaft umgesetzt hat Zumtobel das etwa für die Schweizer Gemeinde Bürchen (Link) oder im österreichischen Lech mit Sonderlösungen, aus denen mittlerweile das Standard-Produkt „Supersystem outdoor“ hervorgegangen ist. 

Ein super System

In Lech am Arlberg wurde in Kooperation mit Lichtplaner Dieter Bartenbach für die neue Straßenbeleuchtung ein Baukastensystem entwickelt und von Zumtobel realisiert, mit dem die Lichtintensität der LEDs auf 6 bis zu 34 LED-Punkte verteilt wird. Licht kann so deutlich präziser und zielgerichteter platziert und Blendung vermieden werden. In jeder Leuchte ist zudem ein Funksensor integriert, über den das Licht gedimmt und geschaltet werden kann.

Der Fluss Lech mit Blick auf die Alpen im Abendlicht
Der Fluss Lech wird durch die neue Beleuchtung in das Ortsbild integriert.
© Zumtobel
Der Fluss Lech wird durch die neue Beleuchtung in das Ortsbild integriert.

Die Beleuchtung kann zudem durch die flexible Ausrichtung stärker raumbildend eingesetzt werden. So ist der Fluss durch die Anstrahlung von Ufer und Mauerflächen nun ein prägender Part der nächtlichen Kulisse, die Touristen wie Anwohner zum Flanieren einlädt. Zudem lassen sich einzelne Gebäude in Szene setzen, da sich die Module nicht nur an Masten, sondern auch an Fassaden anbringen lassen. Diese Möglichkeit wiederum überzeugte die ko-finanzierenden Hoteliers vor Ort.

Ganz anders die Anforderungen in Dornbirn: Hier sorgt „Supersystem outdoor“ mit einer minimalistischen Lichtlösung für die großflächig homogene Ausleuchtung einer neuen Brücke. Entwickelt wurde das Beleuchtungssystem gemeinsam mit dem Architekten Hugo Dowrzak und dem Stadtplaner Stefan Burtscher.

Die Herausforderung für die Lichtlösung lag darin, mit nur zwei Positionen für die Montage von „Supersystem outdoor“ eine gleichmäßige Ausleuchtung über die gesamte Fläche und alle Fahrbahnen hinweg zu schaffen.
© Zumtobel
Die Herausforderung für die Lichtlösung lag darin, mit nur zwei Positionen für die Montage von „Supersystem outdoor“ eine gleichmäßige Ausleuchtung über die gesamte Fläche und alle Fahrbahnen hinweg zu schaffen.

Mit nur zwei Leuchtmasten wird die vierspurige, 37,5 Meter breite und 32,5 Meter lange Brücke samt Geh- und Fahrradwegen gleichmäßig ausgeleuchtet. In den Masten sind je 13 Leuchten integriert, die jeweils aus 18 LED-Lichttuben bestehen. Diese können gezielt auf bestimmte Brückenbereiche ausgerichtet werden. So entsteht maximaler Sehkomfort ohne Blendung für alle Verkehrsteilnehmer und ist darüber hinaus – mit 43 Watt pro Leuchte beziehungsweise 560 Watt pro Lichtmast– sehr energieeffizient.

Mit UN Studio die Nacht gestalten

Die neueste Lichtlösung für den städtischen Außenraum von Zumtobel heißt „Nightsight“. Entwickelt und gestaltet wurde das System gemeinsam mit UN Studio. Mit einer anpassungsfähigen und einheitlich designten Lichtlösung verschiedenste orts- und nutzerspezifische Beleuchtungskonzepte zu realisieren – darum ging es den Zumtobel-Entwicklern und Designern rund um Ben van Berkel.

Sowohl vertikale als auch horizontale Flächen können mit „Nightsight“ ausgeleuchtet oder kleinste Details akzentuiert werden. Räume werden mit dem gezielten Einsatz von Licht und Schatten modelliert. „Leere Plätze werden in lebendige Orte verwandelt.“, so beschreiben Ben van Berkel und Zumtobel die Gestaltungsmöglichkeiten des Produktes.

Dafür bietet das System zwei verschiedene Leuchtentypen: Details lassen sich effektvoll mit der Projektor-Leuchte mit sogenannter „darkBeam“-Optik inszenieren. Durch die Wabenstruktur, in der die LEDs mit ihren Projektionslinsen zurückversetzt angeordnet sind, werden Blendungseffekte reduziert und seitliche Einblicke in die Lichtquelle vermieden. Die Area-Leuchte mit „softGlow-Optik“ wiederum ist besonders für die Beleuchtung von Plätzen und Gehwegen geeignet. Eine zusätzliche vertikale Lichtkomponente bietet hier optische Orientierung und erleichtert dem Auge die Anpassung an das Helligkeitsniveau. Das System steht in unterschiedlichen Ausführungen mit 3000 Kelvin und 4000 Kelvin zur Verfügung und bietet verschiedenste Dimm- und Regulierungsmöglichkeiten. Vielfältige Optionen und Gestaltungsspielräume also, der sicher auch Werner von Siemens gefallen hätten.

Produkte

Kataloganfrage

Zum Anfragen eines Katalogs, füllen Sie bitte unser Formular aus.

PDF-Katalog

Zum Anfragen eines PDF-Katalogs, füllen Sie bitte unser Formular aus.

Angebotsanfrage

Zum Anfragen eines Angebots, füllen Sie bitte unser Formular aus.

Downloads

von Zumtobel

Bezeichnung Externer Link
Produktprogramm 2017