top

STYLEPARK x ISH 2017
Nachhaltig heizen

Mit dem passenden Heizsystem kann auch der ökologische Effekt von Passivhäusern weiter gesteigert werden. Auf der ISH können die aktuellen Entwicklungen bei Kachelöfen und Kaminen, aber auch bei Kamin- und Pelletöfen bestaunt werden.
17.02.2017
Für das umweltschonende Plushaus in Passivbauweise, das Sonnenenergie und Regenwasser nutzt, ist der Pelletofen eine hervorragende Ergänzung fürs Heizen.
© Werner Friedl
Für das umweltschonende Plushaus in Passivbauweise, das Sonnenenergie und Regenwasser nutzt, ist der Pelletofen eine hervorragende Ergänzung fürs Heizen.

Welche Vorteile es hat, den Kreislauf des Hauses das ganze Jahr über mit erneuerbaren Energien aufrecht zu erhalten, zeigt ein Bauprojekt des Architekturbüros Werner Friedl in Augsburg. Bei ihrem Eigenheim haben sich die Bauherren für ein freistehendes Passivhaus entschieden. Der Großteil des Wärmebedarfs wird einerseits mittels Sonnenkollektoren, andererseits mittels einer Pelletheizung gedeckt. Hier kommt der Wodtke „ivo.tec“ zum Einsatz, ein geräuschloser Pellet Primärofen-Kessel. Bei der CO2-neutralen Heizsystemlösung erfolgen Entaschung und Wärmetauscherreinigung automatisch, was den Aufwand in Sachen Reinigung und Wartung erheblich reduziert. Dank seiner schmalen Form und der Verbindung von Glas und Stahl bei der Außenhülle, macht der Pelletofen auch im Wohnzimmer eine gute Figur.

Für das umweltschonende Plushaus in Passivbauweise, das Sonnenenergie und Regenwasser nutzt, ist der Wodtke „ivo.tec“ eine hervorragende Ergänzung fürs Heizen in den Wintermonaten. Aufgrund der vorbildlichen Werte in puncto Energieeffizienz und Schadstoffausstoß trägt er das Umweltzeichen „Blauer Engel“. Die Beheizung erfolgt automatisiert – der Ofen befeuert mittels Thermostat eigenständig, sobald eine voreingestellte Raumtemperatur unterschritten wird. Nach Bedarf kann die Zündung auch per Knopfdruck ausgelöst werden. Damit der Pellet-Tank nicht manuell befüllt werden muss, wurde zudem für den Ofen ein automatisches Beschickungssystem entwickelt, über das die Pellets zum Kesselraum transportiert werden. (am)


In der Halle 9.2, im Westteil des Messegeländes, findet sich das komplette Angebot im Bereich Kachelöfen, Kamine, Kamin- und Pelletöfen.

ISH
Messegelände Frankfurt am Main
14. bis 17. März 2017 von 9 bis 18 Uhr
18. März 2017 von 9 bis 17 Uhr (Publikumstag)

Der Großteil des Wärmebedarfs wird mittels Sonnenkollektoren abgedeckt.
Der Großteil des Wärmebedarfs im Gebäude wird mittels Sonnenkollektoren abgedeckt.
© Werner Friedl
Der Großteil des Wärmebedarfs im Gebäude wird mittels Sonnenkollektoren abgedeckt.
Dank seiner schmalen Form und der Verbindung von Glas und Stahl bei der Außenhülle, macht der Pelletofen auch im Wohnzimmer eine gute Figur.
Dank seiner schmalen Form und der Verbindung von Glas und Stahl bei der Außenhülle, macht der Pelletofen auch im Wohnzimmer eine gute Figur.
© Werner Friedl
Dank seiner schmalen Form und der Verbindung von Glas und Stahl bei der Außenhülle, macht der Pelletofen auch im Wohnzimmer eine gute Figur.