transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 573 Forward End
Cantina Florio
19. Dezember 2013
Ein Teil des riesigen Kellergewölbes des Weingutes Florio wurde zu einem Verkaufsraum umgebaut. Foto: © Reggiani

Seit 1833 besteht das Weingut „Donna Franca Florio”, gegründet von der wohlhabenden, sizilianischen Familie Florio, am Rande der Stadt Marsala. Vor allem für seine gehaltvollen Dessertweine ist der Ort bekannt, die anfangs hauptsächlich nach England importiert wurden. Wie die benachbarten, konkurrierenden Weingüter, die in englischer Hand waren, wurde auch das Weingut Donna Franca Florio in einem Stil gebaut, den Italiener angelsächsisch nennen. So wurden über einhundert Spitzbögen errichtet, die das riesige Kellergewölbe des Weinguts bilden. In einem Seitenschiff entstand nun mit Hilfe eines Architekten, eines Szenografen, eines Lichtgestalters und verschiedener Leuchten von Reggiani die „Enoteca“.

Der Architekt Franco Marabelli hat das Zusammenspiel aller gestalterischen Elemente genau durchdacht: „Für die Realisierung der Enothek habe ich mich von den Farben und Traditionen Siziliens inspirieren lassen: ein roter Hintergrund mit vorspringenden Elementen, der durch ein Mosaik bereichert wird, das eines der historischen Florio-Poster aufgreift und den Raum beherrscht; der Boden schwarz wie die Lava des Vulkans . . . die Inszenierung der Flaschen, die aufgrund von transparenten Gerüsten im Vakuum zu schweben scheinen und den Raum offen und luftig lassen.“

Da die Leuchten nicht an dem historischen Gewölbe angebracht werden konnten, wählte der Lichtgestalter Lorenzo Bruscaglioni vom Atelier Luminae Stromschienen in vier und fünf Metern Höhe, die niedrigeren folgen dabei der gesamten Raumlänge. Sie wurden mit Sunluce-LED-Leuchten und ZeroZeroUno, den metallischen Halogen-Leuchten von Reggiani bestückt, die hier zusätzlich mit Dimmern ausgestattet sind. Der Szenograf wählte sie für eine punktuelle Ausleuchtung der Ausstellungsinseln und zur Akzentuierung von Architekturdetails. So entstand ein „magischer und fesselnder Ort“ für die Florio-Concept Winery, der an historischem Ort „von neuer Energie durchströmt wird“.


Das Spiel mit Licht prägt schon den Eingangsbereich des Gewölbes, mit Tageslicht wird der Schriftzug der „Enoteca“ auf den Boden projiziert. Foto: © Reggiani
Mit LED- und Halogenleuchten von Reggiani werden Durchblicke und Produktinseln inszeniert. Foto: © Reggiani
Die Leuchten von Reggiani wurden an Stromschienen montiert. Foto: © Reggiani
Foto: © Reggiani
Auch die Außenanlagen des Weingutes wurden neu gestaltet, mit einer Pergola aus Cortenstahl. Foto: © Reggiani
Die Pergola inszeniert den neuen Eingang und führt zu einem massiven Tor aus Cortenstahl. Foto: © Reggiani
Die Flaschen, mit Etiketten nach historischen Vorlagen, werden auf transparenten Displays präsentiert. Foto: © Reggiani
Die Leuchten von Reggiani rücken die transparenten Displays ins rechte Licht. Foto: © Reggiani
Systeme
Reggiani: SunLuce @ Stylepark
Reggiani
SunLuce
Fabio Reggiani
Reggiani: ZeroZeroUno @ Stylepark
Reggiani
ZeroZeroUno
Reggiani Design Team
Architektur › 2013 › Dezember
Cantina Florio
19. Dezember 2013
Seit 1833 besteht das Weingut „Donna Franca Florio”, gegründet von der wohlhabenden, sizilianischen Familie Florio, am Rande der Stadt Marsala. Vor allem für seine gehaltvollen Dessertweine ist der Ort bekannt, die anfangs hauptsächlich nach England importiert wurden. Wie die benachbarten, konkurrierenden Weingüter, die in englischer Hand waren, wurde auch das Weingut Donna Franca Florio in einem Stil gebaut, den Italiener angelsächsisch nennen. So wurden über einhundert Spitzbögen errichtet, die das riesige Kellergewölbe des Weinguts bilden. In einem Seitenschiff entstand nun mit Hilfe eines Architekten, eines Szenografen, eines Lichtgestalters und verschiedener Leuchten von Reggiani die „Enoteca“.

Der Architekt Franco Marabelli hat das Zusammenspiel aller gestalterischen Elemente genau durchdacht: „Für die Realisierung der Enothek habe ich mich von den Farben und Traditionen Siziliens inspirieren lassen: ein roter Hintergrund mit vorspringenden Elementen, der durch ein Mosaik bereichert wird, das eines der historischen Florio-Poster aufgreift und den Raum beherrscht; der Boden schwarz wie die Lava des Vulkans . . . die Inszenierung der Flaschen, die aufgrund von transparenten Gerüsten im Vakuum zu schweben scheinen und den Raum offen und luftig lassen.“

Da die Leuchten nicht an dem historischen Gewölbe angebracht werden konnten, wählte der Lichtgestalter Lorenzo Bruscaglioni vom Atelier Luminae Stromschienen in vier und fünf Metern Höhe, die niedrigeren folgen dabei der gesamten Raumlänge. Sie wurden mit Sunluce-LED-Leuchten und ZeroZeroUno, den metallischen Halogen-Leuchten von Reggiani bestückt, die hier zusätzlich mit Dimmern ausgestattet sind. Der Szenograf wählte sie für eine punktuelle Ausleuchtung der Ausstellungsinseln und zur Akzentuierung von Architekturdetails. So entstand ein „magischer und fesselnder Ort“ für die Florio-Concept Winery, der an historischem Ort „von neuer Energie durchströmt wird“.