top
Ovationen fürs Oval: Viel Aufmerksamkeit auf der ISH 2017 erregte die neue Linie „Sonar“ aus SaphirKeramik von Patricia Urquiola für Laufen.
© Martina Metzner, Stylepark
Ovationen fürs Oval: Viel Aufmerksamkeit auf der ISH 2017 erregte die neue Linie „Sonar“ aus SaphirKeramik von Patricia Urquiola für Laufen.

Filigran und farbig

Ob aus Keramik oder Mineralwerkstoff – neben Schalen mit extrafeinem Rand gibt es nun extragroße Waschbecken mit integrierter Ablage und extravagante Modelle vom Stardesigner.
von Martina Metzner | 20.03.2017

Man könnte meinen, den Keramikern werde das Fürchten gelehrt, auf der ISH in Frankfurt am Main – so viele Waschbecken aus Mineralwerkstoff werden angeboten. Hersteller wie Antonio Lupi, Burgbad, Falper, Inbani, VitrA Bathroom und einige weitere mehr setzen fast komplett auf dieses Material, das dünnwandige und besonders große Formen erlaubt und darüber hinaus schlag- und kratzfest ist. Um obendrein unabhängiger von den großen Mineralwerkstoff-Marken wie Corian, Ceramilux oder Crystal Plant zu sein, haben einige Firmen wie Antonio Lupi oder Burgbad zudem ihre eigene Mischung entwickelt.

Filigrane Formen haben aber auch auch die Hersteller traditioneller Badkeramik längst entwickelt und im Programm: Durch die Beimengung von Metallen oder Mineralien erhält man eine besonders schlagfeste Keramik, die sich bis auf eine Wandstärke von nur noch vier Millimeter brennen lässt. Villeroy & Boch mit „TitanCeram“, Laufen mit „SaphirKeramik“ und nun auch Duravit mit „DuraCeram“ machen vor, wie das geht. Keramik sei und bleibe im Sanitärbereich das hygienischste Material, gibt sich der Laufen-Pressesprecher Marc Millenet optimistisch.

Vorwärts Farbe: Der italienische Hersteller Globo zeigte einen ganzen Reigen an farbigen Waschbecken.
© Ceramica Globo
Vorwärts Farbe: Der italienische Hersteller Globo zeigte einen ganzen Reigen an farbigen Waschbecken.
Einsteigermodell: Burgbad präsentierte mit „Junit“ eine Waschtischeinheit mit Aufsatzbecken für eine jüngere Kundschaft.
© Burgbad
Einsteigermodell: Burgbad präsentierte mit „Junit“ eine Waschtischeinheit mit Aufsatzbecken für eine jüngere Kundschaft.
Säulenmodell: Antonio Lupi hat für sein freistehendes Waschbecken „Ago 85“ aus seinem eigenen Mineralwerkstoff „Flumood“ kreiert.
© Antonio Lupi
Säulenmodell: Antonio Lupi hat für sein freistehendes Waschbecken „Ago 85“ aus seinem eigenen Mineralwerkstoff „Flumood“ kreiert.

Weil man heutzutage gerne auch etwas archaisch-ländlich zu wohnen beliebt, führt die aufgesetzte Schale als Urtyp des Waschbeckens die Spitze der vielfältigen Designs an. So lanciert VitrA Bathroom mit der neuen Aufsatzschalen-Serie „Outline“ gleich fünf Formen in diversen Farben, Burgbad das besonders runde Modell im Rahmen seines „Junit“-Programms und Duravit ein Modell von Cecile Manz, das an die Nussschale vom Däumling erinnert – äußerst putzig!

Noch etwas ursprünglicher und antikisierend wird es mit Waschbecken, die ausschauen wie hohe, schmale Brunnen oder Tonnen, und die auf dem Boden stehend einen Unterbau überflüssig machen – etwa das sanduhrförmige Modell „Origin“ aus Marmor von Inbani.

Längst haben auch Stardesigner das Badezimmer entdeckt. Neben Duravit haben sich Globo und GamFratesi für ein Waschbecken mit integrierter, farblich abgesetzter Ablagefläche zusammengetan; VitrA Bathroom kooperiert mit Christophe Pillet für „Memoria“, und während Konstantin Grcic das Programm „Val“ für Laufen erweitert hat, springt nun auch Patricia Urquiola für die Schweizer ins Wasser – mit „Sonar“, dessen halbrunde, leicht wellenförmige und am Rand geriffelte Form aufzeigt, was im Beckenbereich so alles möglich ist.

Schließlich trifft man auf der ISH neben dem nach wie vor dominanten Weiß und einer großen Palette dezenter Beige- und Grautöne auch einen Schuss Extravaganz: Mit Bicolor-Optiken – innen weiß, außen farbig –, ganz und gar schwarzen Becken und WCs wie bei Pomp’Dor und VitrA Bathroom. Und während man sich bei den Armaturen wieder mehr und mehr vom Hochglanz verabschiedet, müssen dafür nun die Waschbecken glänzen – ob bei Alape im Metall-Look oder bei Roca in goldener Lederoptik, gestaltet von keinem geringeren als Giorgio Armani.

Niveauunterschied: Das Schwedisch-italienische Designerpaar Stine Gam und Enrico Fratesi hat für den italienischen Hersteller Globo Waschbecken mit großen integrierten Ablageflächen geformt.
© Thomas Wagner, Stylepark
Niveauunterschied: Das Schwedisch-italienische Designerpaar Stine Gam und Enrico Fratesi hat für den italienischen Hersteller Globo Waschbecken mit großen integrierten Ablageflächen geformt.
Designstudie: Waschtischeinheit von Werner Aisslinger und Tina Bunyaprasit für Kaldewei
© Martina Metzner, Stylepark
Designstudie: Waschtischeinheit von Werner Aisslinger und Tina Bunyaprasit für Kaldewei
Edelprogramm: „Antheus“ von Villeroy & Boch soll von Art déco und Bauhaus inspiriert sein.
© Thomas Wagner, Stylepark
Edelprogramm: „Antheus“ von Villeroy & Boch soll von Art déco und Bauhaus inspiriert sein.
Black Beauty: Nicht nur VitrA Bathroom setzte auf Schwarz – wie hier mit „Memoria Black“ von Christophe Pillet.
© Martina Metzner, Stylepark
Black Beauty: Nicht nur VitrA Bathroom setzte auf Schwarz – wie hier mit „Memoria Black“ von Christophe Pillet.
Hübsches Ding: Aufsatzwaschbecken von Cecile Manz für Duravit
© Martina Metzner, Stylepark
Hübsches Ding: Aufsatzwaschbecken von Cecile Manz für Duravit
Schwarz und Weiß: die neue „Bicolor“-Linie von Alape
© Martina Metzner, Stylepark
Schwarz und Weiß: die neue „Bicolor“-Linie von Alape
Extralang: Falper stellt mit „Pure“ eine Waschtischeinheit vor, die bis 1,60 Meter Länge geliefert werden kann.
© Martina Metzner, Stylepark
Extralang: Falper stellt mit „Pure“ eine Waschtischeinheit vor, die bis 1,60 Meter Länge geliefert werden kann.
Italienischer Asiate: Inbani präsentierte das Marmor-Waschbecken „Origin“.
© Robert Volhard, Stylepark
Italienischer Asiate: Inbani präsentierte das Marmor-Waschbecken „Origin“.
Im Steinbruch: „Intraverso“ von Paolo Ulian für Antonio Lupi wird auf Wunsch „abgebrochen“.
© Martina Metzner, Stylepark
Im Steinbruch: „Intraverso“ von Paolo Ulian für Antonio Lupi wird auf Wunsch „abgebrochen“.
Kecke Kieselsteine: Kaldewei setzte mit der neuen Linie „Miena“ auf Non-Colours.
© Martina Metzner, Stylepark
Kecke Kieselsteine: Kaldewei setzte mit der neuen Linie „Miena“ auf Non-Colours.
Goldene Zeiten: Giorgio Armanis Waschbecken für Roca
© Martina Metzner, Stylepark
Goldene Zeiten: Giorgio Armanis Waschbecken für Roca
Metallische Zeiten: Neue Emaillierung von Alape
© Martina Metzner, Stylepark
Metallische Zeiten: Neue Emaillierung von Alape