top
Marseille,
Corbu,
Grcic
und die
Sex Pistols
von
Esther
Schulze-Tsatsas

01.07.2013
Foto © Philippe Savoir & Fondation Le Corbusier/ADAGP
Um Punkmusik und Le Corbusier gekonnt miteinander zu kombinieren, braucht es Mut und einen großen gestalterischen Geist. Dank Konstantin Grcic findet man in diesem Sommer beides in Marseille vereint.



M assiv und respekteinflößend wie ein gestrandeter Ozeandampfer ragt die „Cité Radieuse“, von Le Corbusier entworfen und 1952 fertiggestellt, aus einer Parkanlage. Nur schwer lässt sich erahnen, dass sich in ihrem Inneren luftige, elegante Apartments verbergen, allesamt perfekt belüftet und belichtet, mit Blick über Marseille auf das Mittelmeer.

„Vertikales Dorf“ nannte Le Corbusier seinen Entwurf der „Unités d’Habitation“ – alle Funktionen des täglichen Lebens verteilen sich auf die 18 Stockwerke des Komplexes. Ziel war es, ein autarkes Wohngebilde zu schaffen, das in der Nachkriegszeit als Vorbild für das moderne Wohnen dienen sollte. Das Gebäude umfasst – neben 330 Apartments – auch einen kleinen Hoteltrakt zur Unterbringung von Besuchern, eine Sportanlage und einen Spielplatz auf der gemeinschaftlichen Dachterrasse sowie Geschäfte für den täglichen Bedarf.

Es ist den ebenso großzügigen wie design-affinen Besitzern des Apartments mit der Nummer 50 in der 5. Etage des 138 Meter langen Komplexes zu verdanken, dass man sich auch einen persönlichen Eindruck vom Wohnen in der „Cité Radieuse“ verschaffen kann, machen sie ihre nahezu originalgetreu erhaltene Privatwohnung in den Sommermonaten immer wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Und nicht nur das: Es werden die großen Namen des zeitgenössischen Designs eingeladen, das Apartment als temporäre Bühne für ihre Ideen und Arbeiten zu nutzen.

Nach Jasper Morrison im Jahr 2008 und den Gebrüdern Bouroullec 2010 öffnet sich das Apartment in diesem Sommer für eine Szenografie des Münchner Industriedesigners Konstantin Grcic.

In dem 98 Quadratmeter großen Appartement zeigt Grcic ein Arrangement seiner liebsten Produkte. Der Marmortisch „Topkapi“, den Grcic für Marsotto entworfen hat, ist ebenso darunter wie Sessel der „Medici“-Kollektion von Mattiazzi, der Hocker „360°“ von Magis sowie längst zu Klassikern avancierte Entwürfe wie der „Chair One“, die Leuchte „Mayday“ und der Tisch „Diana“. Sämtliche Stücke wurden von Grcic behutsam zusammengestellt und ausschließlich in den Farben Rot, Weiß und Schwarz eingesetzt, um sich bewusst von Le Corbusiers Werk abzugrenzen.

Auch Konstantin Grcics inniges Verhältnis zur Musik offenbart sich in der Inszenierung: Die Möbel werden ergänzt durch vier großformatige Abzüge aus Punk-Fanzines, Magazinen, die von Fans der Punkmusik in Eigenregie erstellt und vervielfältigt werden. Mag das Aufeinandertreffen von Punk und Le Corbusier auf den ersten Blick auch überraschend oder abwegig wirken, so ist es doch eben das, was Grcic daran reizt:

„Ohne den Gedanken der Gemeinsamkeit erzwingen zu wollen, wohnt beiden eine Rauheit und Kompromisslosigkeit inne, die ich schon immer überzeugend schön fand. Beide Kulturen zusammen zu bringen, hat mich sehr inspiriert und fügte sich letzten Endes erstaunlich passend zusammen.“

Man sieht, Le Corbusiers Architektur lässt sich immer wieder neu und spannend inszenieren. Nicht die Entstehungsjahre der Architektur und des Designs zählen, sondern der Hintergrund und die Tiefe der Entwürfe entscheiden über Zeitlosigkeit.

Oder wie es Grcic im Apartment Nummer 50 durch das Poster eines überdimensionalen Sid Vicious ausdrückt, seinerzeit Bassist der Sex Pistols: „Looks didn’t matter during the punk days. It was what we were saying that counted“.

APPT.N° 50
Eine Installation von Konstantin Grcic

Cité Radieuse
Unité d’habitation Le Corbusier
Appartement 50, 5ème rue
280 boulevard Michelet
F-13008 Marseille

15. Juli bis 15. August 2013
Dienstag bis Samstag, 14-18 Uhr

www.appt50lc.org
www.konstantin-grcic.com
Das Apartment Nummer 50 der „Cité Radieuse“, inszeniert von Konstantin Grcic. Foto © Philippe Savoir & Fondation Le Corbusier/ADAGP
Der Schlafbereich mit der Leuchte „Mayday“ von Flos und den „Diana“ Tischen von ClassiCon. Foto © Philippe Savoir & Fondation Le Corbusier/ADAGP
Großformatige Abzüge aus Punk-Fanzines schmücken die Wände des Apartments. Foto © Philippe Savoir & Fondation Le Corbusier/ADAGP
Der Marmortisch „Topkapi“ von Marsotto und die Hocker „360°“ von Magis vor Le Corbusiers originalgetreu erhaltenen Einbauten. Foto © Philippe Savoir & Fondation Le Corbusier/ADAGP
Der „360° Container” von Magis. Foto © Philippe Savoir & Fondation Le Corbusier/ADAGP
Grcic stattete die Räumlichkeiten mit seinen Lieblingsprodukten aus. Foto © Philippe Savoir & Fondation Le Corbusier/ADAGP
Le Corbusiers „Cité Radieuse“, fertiggestellt im Jahr 1952. Foto © Philippe Savoir & Fondation Le Corbusier/ADAGP
Der Gebäudekomplex beinhaltet 330 Apartments auf 18 Stockwerken. Foto © Philippe Savoir & Fondation Le Corbusier/ADAGP
Konstantin Grcic. Foto © Flötotto Systemmöbel GmbH

Produkte