top
Um dem Passivhaus am Hang ausreichend Halt zu geben, hat Note Design Studio die Stockwerke wie Bungalows in Stufenform geplant.
Note Design Studio planen ein Passivhaus am Hang.
© Note Design Studio
Note Design Studio planen ein Passivhaus am Hang.

Das erste Mal

Note Design Studio präsentieren mit der "Villa Esker" ihr erstes Bauprojekt.
von Anna Moldenhauer | 15.08.2017

Für das schwedische Wohnungsbauunternehmen Sjöberg Thermé haben Note Design Studio ein energieeffizientes Passivhaus entworfen. Eine besondere Herausforderung für das Bauprojekt stellte die Lage an einem Hang dar: Um dem Passivhaus ausreichend Halt zu geben und vor Erdrutschen zu schützen, entschieden sich Note Design Studio für eine terrassierte, aufgeständerte Holzbauweise. Dazu erhielt das Haus eine großzügige Terrasse mit Blick auf den See. Die puristische Form steht in der Tradition der skandinavischem Moderne: Klare Strukturen und viel Holz. Inspiriert von der wäldlichen Umgebung, werden den Außenwänden in Anthrazit gestalterische Elemente aus hellem Holz und Metall sowie Details in Tannengrün und Steingrau an die Seite gestellt. 

Klar strukturiert: Die Fassade des Gebäudes ist mit Holzelementen rasterförmig aufgebaut.
Klar strukturiert: Die Konstruktion aus Holzrahmen sind an der Fassade ablesbar.
© Note Design Studio
Klar strukturiert: Die Konstruktion aus Holzrahmen sind an der Fassade ablesbar.
Für das Moodboard stellte Note Design Studio dem hellem Holz Details in Anthrazit und Tannengrün gegenüber.
Note Design Studio stellen dem hellen Holz Details in Anthrazit und Tannengrün gegenüber.
© Note Design Studio
Note Design Studio stellen dem hellen Holz Details in Anthrazit und Tannengrün gegenüber.