top
Luxus im Bad: Der chinesische Designer Steve Leung lässt für Villeroy&Boch die Badkeramik mit Swarovski-Kristallen verführerisch funkeln.
Luxus im Bad: Der chinesische Designer Steve Leung lässt für Villeroy & Boch die Badkeramik mit Swarovski-Kristallen verführerisch funkeln.

Im Gespräch: Steve Leung
Kristallklar entspannen

Steve Leung hat die Produkte "Octagon" und "Squaro Prestige" von Villeroy&Boch mit tausenden Swarovski-Kristallen verziert. Der chinesische Designer​ erzählt, wie er auf die Idee kam und wie sich die europäische zur asiatischen Badkultur unterscheidet.
19.06.2017

Mr. Leung, Leder im Badezimmer ist ziemlich ungewöhnlich, oder? Warum haben Sie bei der Verkleidung Ihrer “Squaro Crystals Edition” auf Leder gesetzt?

Leder ist ein hochwertiges und natürliches Material, das eine angenehm weiche und ausgesprochen schöne Oberfläche besitzt. Dieses taktile Element verströmt Wärme und ergänzt die klare Präzision der Materialien TitanCeram und Quaryl, die für das Innere des Waschtischs und der Badewanne eingesetzt wurden.  

Eignet sich die Badewanne tatsächlich für den Gebrauch oder darf sie nur bewundert werden? 

Sie kann natürlich benutzt, aber auch bewundert werden. Ich wollte ein funktionales Kunstobjekt für ein luxuriöses Badezimmerambiente entwerfen. Mit dieser ungewöhnlichen Kombination sollte etwas wirklich Einzigartiges entstehen. Der Anblick wirkt inspirierend und es bereitet großes Vergnügen die Oberflächen zu berühren oder auch nur anzuschauen. Das Baden in diesem außerordentlich schönen Objekt vermittelt ein Gefühl von Luxus und Wohlbehagen. Die Kristalle funkeln vor allem im Dunklen besonders schön.     

"Wenn ich ein Badezimmer entwerfe, geht es mir vor allem darum, ein entspannendes Erlebnis zu kreieren", so Steve Leung.

"Wenn ich ein Badezimmer entwerfe, geht es mir vor allem darum, ein entspannendes Erlebnis zu kreieren", so Steve Leung.

Was war der Ausgangspunkt für Ihren Entwurf?  

Wenn ich ein Bad gestalte, dann geht es mir in erster Linie um den Aspekt von Entspannung. Denn das ist Sinn und Zweck eines Badezimmers, es ist ein gleichermaßen privater und großzügiger Ort, der Wohlgefühl und Intimität vermitteln soll. Dazu gehört eine sorgfältige Analyse des vorhandenen Raums und wie dieser genutzt wird. Ausgewählte Sanitärprodukte, die sowohl funktional als auch schön anzusehen sind ermöglichen eine zeitlose Gestaltung und bereiten über viele Jahre hinweg Freude.

Das Badezimmer als Ort der Entspannung erlangt offenkundig immer größere Bedeutung. Ist das auch Ihr Eindruck?    

Ja, das stimmt. Das liegt auch daran, dass unser Leben immer komplexer wird. Ein solcher Rückzugsort, um entspannen zu können, wird daher immer wichtiger. Ein Ambiente, das eine beruhigende und regenerierende Wirkung entfaltet, entspricht sozusagen einem globalen Bedürfnis und Designer finden dafür im Alltag eine Lösung.

Welchen Einfluss hat denn diese neue Wertschätzung des Badezimmers auf Ihr Design von Sanitärprodukten? 

Abgesehen von den räumlichen Gegebenheiten des Bades, die häufig eine wesentliche Beschränkung darstellen, haben Sanitärobjekte ein großes Potenzial, um das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden zu fördern. Das Design von Sanitärobjekten sollte zugleich zeitlos und funktional sein. Ich verfolge da einen relativ pragmatischen Ansatz. Ein großzügiger Raum ist Luxus. Gute Proportionen und eine Ausgewogenheit der Objekte sorgen für Komfort und sind visuell anregend wodurch eine optimale Entspannung möglich wird.

Edle Grundlage: Als kontrastreiche Basis für die Verzierung entwarf Steve Leung für Badewanne und Waschtisch einen Bezug aus dunklem Leder.
Edle Grundlage: Als kontrastreiche Basis für die Verzierung entwarf Steve Leung für Badewanne und Waschtisch einen Bezug aus dunklem Leder.
Tradition und Handwerk: Für die Anordnung der Swarovski-Kristalle ließ er sich von den Berg-Silhouetten der chinesischen Landschaftmalerei "Shan Shui" inspirieren.
Tradition und Handwerk: Für die Anordnung der Swarovski-Kristalle ließ er sich von den Berg-Silhouetten der chinesischen Landschaftmalerei "Shan Shui" inspirieren.

Sie sind international tätig. Welche Unterschiede gibt es zwischen der europäischen und der asiatischen Badezimmerkultur? Und wie wirken sich diese auf die Gestaltung der Räume aus? 

Einer der maßgeblichen Unterschiede ist die Tatsache, dass im Osten abends und im Westen eher morgens geduscht wird. Die unterschiedlichen Tageszeiten und die Frage, ob eher gebadet oder geduscht wird, fließen insofern in die Gestaltung des individuellen Badezimmers für den jeweiligen Nutzer ein. Ganz davon abgesehen reisen die Menschen heutzutage mehr. Wir sind stärker miteinander verbunden, daher findet eine gewisse Homogenisierung der weltweiten Badezimmerkultur statt. Dies ist teilweise auch auf den Einfluss des Hoteldesigns zurückzuführen. Auch Hotelzimmer dienen zunehmend als Orte der Entspannung, das wird auch im Verhältnis der Größe von Badezimmer und Schlafraum deutlich, wobei Letzterer nun tendenziell etwas kleiner bemessen ist. 

Für die “Crystals Edition” wurden verschieden große Swarovski-Steine so angeordnet und in die Lederoberfläche eingelassen, dass die Anmutung einer Berglandschaft entsteht. Shan Shuo, die chinesische Landschaftsmalerei, hat Sie hier inspiriert. Welche Verbindung sehen Sie zwischen einem Badezimmer und Shan Shui?   

Die Bilder der Shan Shui-Malerei sind gewöhnlich Darstellungen von ruhigen Naturszenerien mit Bergen und Wasser. Ich wollte ein kunstvolles Ambiente schaffen, das sich sanft um die Badewanne und den Waschtisch legen würde. Die Bildsprache sollte dabei die Luxuriösität der Produkte unterstreichen aber auch visuell entspannend wirken.   

Stück für Stück: Auf die Badewanne der "Squaro Crystals Edition" wurden per Hand rund 5.000 Kristalle einzeln gesetzt.
Stück für Stück: Auf die Badewanne der "Squaro Crystals Edition" wurden per Hand rund 5.000 Kristalle einzeln gesetzt.

Produkte