top

Stylepark imm cologne 2019
Köln feiert das Design

Während der imm cologne erfasst das Designfieber die ganze Stadt. Dick Spierenburg, Creative Director der Messe, erklärt im Gespräch mit Fabian Peters, warum das so ist – und warum es zukünftig noch ansteigen soll.
11.01.2019

Fabian Peters: Was zeichnet in Ihren Augen Köln als Standort für die imm cologne aus?

Dick Spierenburg: Ich freue mich immer besonders auf die Kölner Museen. Meine zwei Lieblingsmuseen sind das Museum Ludwig mit seiner herrlichen Sammlung zeitgenössischer Kunst und das MAKK, das Museum für angewandte Kunst. Das MAKK steht der imm cologne besonders nahe und wir haben schon verschiedene Ausstellungsprojekte gemeinsam realisiert. Ein Höhepunkt war die tolle Werkschau von Stefan Diez vor zwei Jahren. Aber genauso spannend wie die Museumslandschaft ist zum Beispiel auch die Jungdesigner-Szene in Ehrenfeld, in der Jahr für Jahr höchst spannende Sachen passieren. 

Was sollten Messebesucher in der Stadt Ihrer Meinung nach nicht verpassen, wenn sie zur imm cologne nach Köln kommen?

Dick Spierenburg: Für die Profis, die nur ein oder zwei Nächte in Köln bleiben, bieten die Museen eine tolle Ergänzung zum Messebesuch. Am Publikumswochenende wird die Innenstadt dann zur Fortsetzung der Messe. Das erfolgreiche "Passagen"-Programm bietet in den Showrooms und Ateliers die unterschiedlichsten Veranstaltungen. Galerien zeigen Arbeiten von jungen Designern. Und das vielfältige Angebot in Bezug auf Fashion und Gastronomie trägt natürlich zur Attraktivität der Stadt maßgeblich bei. 

Gibt es besondere Kooperationen zwischen der imm cologne und Veranstaltungen in der Kölner Innenstadt?

Dick Spierenburg: Dieses Jahr kooperieren die imm cologne und der Designers Market by blickfang mit einer Reihe von Läden und Lokalen im Belgischen Viertel. Wir glauben, dass das Belgische Viertel mit seinen vielen trendigen Läden, die sich der Gestaltung und dem Refinement verschrieben haben, im Zusammenspiel mit den Bars und Restaurants in diesem Stadtteil, eine tolle Destination für die Messebesucher ist.

Soll die imm cologne Ihrer Meinung nach zukünftig noch stärker in die Stadt wirken?

Dick Spierenburg: Ich habe die Vision, dass bei der imm cologne die Themen Wohnen und Leben immer mehr verschmelzen. Viele Bereiche haben da große Schnittstellen – Fashion und Wohntextilien etwa, um nur ein Beispiel zu nennen. Accessoires sind ein anderes. Und viele Fashionhersteller sind ja mittlerweile auch im Wohnbereich aktiv. Die Übergänge werden fließend. Mobilität ist ein Themenbereich der direkt an unseren neuen Schwerpunkt "Pure Architects" anschließt. Letztes Jahr hat Tesla in diesem Rahmen seinen vollelektrischen SUV präsentiert. Warum nicht diesen Weg zukünftig noch ein Stück weiter gehen? Deshalb würden wir uns zukünftig auch noch deutlich vielfältigere Angebote und Events während der imm cologne in ganz Köln wünschen.