top
Dick Spierenburg, Creative Director der imm cologne

Stylepark imm cologne 2019
Im Mittelpunkt steht das Erlebnis

Dick Spierenburg, Creative Director der imm cologne, erklärt im Gespräch mit Fabian Peters, wie er in den Messehallen einen Ausblick auf die Zukunft des Wohnens gibt – die von morgen ebenso, wie die des Jahres 2030.
10.01.2019

Fabian Peters: Was erwartet den Besucher auf der imm cologne 2019, die am 14. Januar ihre Tore öffnet?

Dick Spierenburg: Uns ist es wichtig, dass die Besucher etwas Unerwartetes, etwas Erfrischendes und Inspirierendes erleben können. Deswegen versuchen wir immer, Entwicklungen im Design sichtbar zu machen – Tendenzen und Perspektiven, die bereits spürbar sind aber noch vielfach "unter dem Radar fliegen". Unsere lebensgroße Wohnvision "Das Haus", die jedes Jahr von einem anderen Designer gestaltet wird, ist dabei ein wichtiger Bestandteil. Dieses Jahr haben wir sogar zwei solcher Zukunftslabore im Maßstab 1:1: "Das Haus" des jungen niederländischen Designstudios Truly Truly und die "Future Kitchen" vom Altmeister Alfredo Häberli auf der "Living Kitchen", die dieses Jahr zusammen mit der imm stattfindet. Alfredo hat eine Küche entwickelt, die der Besucher teils real, teils virtuell erleben kann und die sich auf völlig neue Art zur Wohnumgebung öffnet. 

Gibt es auch Neuerungen im Hinblick auf das Ausstellungskonzept? 

Dick Spierenburg: Für die imm 2019 haben wir die Gastronomie gemeinsam mit ausgewählten Ausstellern ganz neu gestaltet und dabei viele innovative Ideen umgesetzt. Die Gastronomie war für mich von Anfang an ein wichtiger Teil des Gesamtkonzeptes. Diese Bereiche sollen nicht versteckt und an den Rand gedrängt werden, sondern als zentrale und allseitig offene Treffpunkte für Aussteller und Besucher fungieren. 

Für die imm cologne 2019 werden zahlreiche Gastronomiebereiche in den Messehallen völlig neu gestaltet.

Wie sehen diese neuen Gastronomiebereiche aus?

Dick Spierenburg: In der Halle 2.2 gibt es den neu gestalteten "Pure Edition Club", den wir gemeinsam mit Vitra umsetzen. In der Halle 3.2 entsteht die "Editions Lounge". Dort haben wir als Premiere eine Architektur wiederverwendet, die bereits auf der Orgatec im Einsatz wahr. Ich glaube, dass man im Sinne der Nachhaltigkeit auch bei solchen temporären Bauten versuchen sollte, sie durch intelligente Umgestaltung mehrfach zu nutzen. So haben wir hier gemeinsam mit dem dänischen Möbelhersteller Menu eine ganz neue Einrichtung für die Lounge entworfen. 

Ein völlig neues Konzept haben wir in der Halle 3.1 ungesetzt. Hier stellen viele junge Marken aus und auch unser Jungdesigner-Contest "Pure Talents" ist dort angesiedelt. Deswegen wollten wir in dieser Halle einen jungen, offenen und nicht zu teuren Gastronomiebereich schaffen. Also haben wir einen Art Indoor-Park kreiert – mit einem Kiosk in der Mitte, wo man sich etwas zu essen und zu trinken kaufen kann. 

Gab es auch Änderungen in den Hallen der "großen" Hersteller?

Dick Spierenburg: Ja, wir sind dieses Jahr in der Halle 11 aktiv geworden, dem "Herzstück" der imm cologne. Viele der großen Hersteller haben in den letzten Jahren relativ abgeschlossene Standarchitekturen errichtet, um völlig eigenständige Innenräume zu schaffen. Dadurch waren aber die Gänge und Freiflächen ziemlich tot. Deshalb haben wir jetzt die Aussteller gebeten, mindestens ein Viertel der Außenwände zu öffnen, um eine Kommunikation zwischen Innen und Außen zu ermöglichen. Zudem werden wir zukünftig auch die Gänge verbreitern. Schließlich wird es erstmals eine zentrale Gastronomiefläche in der Halle 11.3 geben – eine Cocktailbar, die dazu einladen soll, den Tag gemeinsam ausklingen zu lassen.

"Pure Atmospheres" heißt das neue Trendschaufenster der imm cologne, das Dick Spierenburg mit der Stylistin und Designerin Floor Knaapen entwickelt hat - hier ein Moodboard für eine von sieben Inszenierungen.

Die Halle 11.3 hat dieses Jahr ja noch mehr Neues zu bieten!

Dick Spierenburg: Richtig! Dort feiert 2019 unsere neue Trendschau "Pure Atmospheres" Premiere. Gemeinsam mit der Stylistin Floor Knaapen gestalten wir sieben Plattformen, sieben Inszenierungen mit Möbeln, Licht, Textilien und Accessoires, die die wichtigsten Trends der Messe abbilden und verdichten. Wer wissen will, wie das Wohnen 2019 aussieht, der erfährt es hier. Wir glauben, dass diese Schau die ideale Ergänzung zu den visionären Installationen "Das Haus" und "Future Kitchen" sind. Wo Truly Truly und Alfredo Häberli auf das Jahr 2030 schauen, blickt "Pure Atmospheres" auf das Designjahr 2019.

Im letzten Jahrzehnt hat sich die imm cologne von einer etwas biederen Möbelmesse zu einer der weltweit führenden Designschauen für den Interiorbereich entwickelt, die kaum ein führender Hersteller auslässt. Wie wollen Sie diesen Erfolg zukünftig noch steigern?

Dick Spierenburg: Wir lassen unsere Ziele immer mitwachsen und beobachten die Interior-Szene sehr intensiv. So gibt es immer mehr junge Designmarken, die ihre Produkte nur noch online verkaufen. Meine Idee ist es, diesen Marken einmal im Jahr die Möglichkeit zu bieten, physisch in Erscheinung zu treten. Die Brands können sich auf der Messe dem Endverbraucher präsentieren und gleichzeitig mit anderen Profis vernetzen.

imm cologne 2019

Messegelände Köln

14. bis 20. Januar 2019

Öffnungszeiten:

Montag, 14. Januar bis Samstag, 19. Januar: 
9 bis 18 Uhr
Sonntag, 20. Januar: 
9 bis 17 Uhr

Fachbesuchertage Montag bis Donnerstag, Publikumstage Freitag bis Sonntag 

Das Studio Truly Truly entwirft in diesem Jahr "Das Haus", mit dem jedes Jahr ein visionäres Wohnkonzept vorgestellt wird.