top
Schön statisch: Für den neuen Tisch "Kazimir" hat sich Philipp Mainzer vom Suprematismus inspirieren lassen.
© e15
Schön statisch: Für den neuen Tisch "Kazimir" hat sich Philipp Mainzer vom Suprematismus inspirieren lassen.

SALONE DEL MOBILE 2017
Natur und Konstrukt

28.03.2017

Philipp Mainzer hat sich für seinen neuen Tisch „Kazimir“ von den russischen Suprematisten inspirieren lassen. Das konstruktiv wirkende Gestell des Tisches aus pulverbeschichtetem Stahl erinnert zugleich an einstige Refektoriumstische. Gestell und Platte bilden einen Kontrast, wobei die Tischplatte aus massiver europäischer Eiche oder Nussbaum gefertigt wird und bis zu einer Länge von 3,60 Meter erhältlich ist. Während Kazimir am e15-Messestand mit einer integrierten Kabelmanagementlösung gezeigt wird, ist im Showroom der Marke eine „RAW“-Version ausgestellt, deren Tischplatte eine geschliffene Baumkante aufweist.

Die "Raw"-Variante wird im Showroom von e15 zu sehen sein.
© e15
Die "Raw"-Variante wird im Showroom von e15 zu sehen sein.
Das Kabelmanagementsystem sorgt für einen ordentlichen Tisch.
© e15
Das Kabelmanagementsystem sorgt für einen ordentlichen Tisch.