top
Mit nach Zielgruppen gebündelten Themen und Produktsegmenten präsentiert sich die kommende Heimtextil mit einer optimierten Hallenplanung und größerer Fläche.
Foto: Thomas Fedra © Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Mit nach Zielgruppen gebündelten Themen und Produktsegmenten präsentiert sich die kommende Heimtextil mit einer optimierten Hallenplanung und größerer Fläche.

STYLEPARK x HEIMTEXTIL 2019
Die Brille des Architekten

Textilien sind in der Innenarchitektur unerlässlich – neue Inspirationen finden Architekten, Innenarchitekten und Einrichter auf der Heimtextil in Frankfurt am Main.
von Anna Moldenhauer | 19.12.2018

Die weltweit führende Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien zeigt vom 8. bis zum 11. Januar 2019 nicht nur eine große Auswahl an Textilien, sondern auch Beispiele für Bauprojekte und individuelle Planungen. Architekten, Innenarchitekten und Planer sollten für den Besuch auf der Messe daher unbedingt Zeit für die Hallen 3, 4.2 und 8 einplanen. Mit nach Zielgruppen gebündelten Themen und Produktsegmenten präsentiert sich die kommende Heimtextil mit einer optimierten Hallenplanung und größerer Fläche. "Die Heimtextil bildet für Architekten traditionell den Auftakt in die Messesaison. Sowohl für den Objekt- als auch den Privatbereich findet man Inspiration, seien es Bezug- und Vorhangtextilien oder Schall- und Sonnenschutz. Neben den großen Namen der Textilbranche, die mit Neuheiten begeistern, trifft man auch noch auf viele bislang unentdeckte Hersteller für die Ausstattung der eigenen, einzigartigen Projekte", so Jana Vonofakos von Vrai Interior Architecture.

In der Halle 3.0 darf man sich auf gleich drei Highlights freuen: Eines davon ist der Trend Space. Er ist die erste Anlaufstelle in Sachen Interior Design Trends und liefert einen Überblick über die aktuellen Marktentwicklungen. In diesem Jahr steht er unter dem Motto "Toward Utopia". Gemeinsam mit dem Frankfurter Atelier Markgraph wurde das Trend- und Inspirationszentrum umgesetzt – das Trendbuch hat wie bereits in den letzten Jahren das britische Designbüro FranklinTill erarbeitet. Der Trend Space macht mit Hilfe fünf interaktiver Szenarien zukünftige Wohnkonzepte erlebbar: Vom spielerischen "Pursue Play" über "Seek Sanctuary", der Zuflucht von der Hektik des modernen Lebens sowie "Off-Grid", mit dem man sich auf der Suche nach Naturverbundenheit neuen Herausforderungen stellt, und "Escape Reality", dem Rückzug in einen digitalen Kosmos bis hin zu "Embrace Indulgence", einer utopischen Vision von Luxus. Im Produktsegment "Textile Design" der Halle 3.0 zeigen rund 250 Designstudios ihre Arbeiten. Zudem haben die Digitaldruckanbieter in der Halle 3.0 eine neue Heimat gefunden und präsentieren dort ihre Produkte von der Software bis hin zu hocheffizienten Digitaldruckmaschinen.

Fachvorträge und Führungen speziell für Architekten, Innenarchitekten und Hoteliers ergänzen das abwechslungsreiche Programm der Heimtextil.
Foto: Thomas Fedra © Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Fachvorträge und Führungen speziell für Architekten, Innenarchitekten und Hoteliers ergänzen das abwechslungsreiche Programm der Heimtextil.

In direkter Nachbarschaft dreht sich in den Hallen 4.0 bis 4.2 alles rund um "Decorative & Furniture Fabrics". Wer einen umfassenden Überblick für Deko- und Möbelstoffe, Möbelleder, Kunstleder, Fasern und Garne sucht, wird hier fündig. Innenarchitekten, Architekten und Hospitality Experten können sich in der Halle 4.2 über ein exklusives Ausstellungsformat freuen, das sich gezielt an ihre Bedürfnisse richtet, die "Interior.Architecture.Hospitality Expo" – ausgewählte Anbieter präsentieren hier ihre textilen Produkte und Materiallösungen für individuelle Objektplanungen. Bauphysikalische und brandschutzrechtliche Anforderungen werden dabei ebenso thematisiert wie nachhaltiges Design. Architekten, Innenarchitekten und Planer können sich daher auf der Expo mit Fragestellungen aus ihren aktuellen Projekten direkt an die entsprechenden Hersteller wenden. Das gestalterische Gesamtkonzept der "Interior.Architecture.Hospitality Expo" steht unter der Idee der japanischen Tradition des Furoshiki, einem quadratischen Tuch, das mittels verschiedener Knot- und Falttechniken zur flexiblen und nachhaltigen Hülle wird. Die Installation von Atelier ushitamborriello ist von der vielfältigen Nutzung der quadratischen Tücher inspiriert. 

Unter dem Titel Interior.Architecture.Hospitality richten sich allein 500 der rund 3.000 Aussteller auf der Heimtextil an die Objektbranche. Fachvorträge und Führungen speziell für Architekten, Innenarchitekten und Hoteliers ergänzen das abwechslungsreiche Programm. So steht das bdia Trend Seminar "Wahre Werte" am 8. Januar unter dem Titel "Farben und Stoffe als raumkonstituierende Elemente". "Wir möchten unseren Kollegen das Spannungsfeld zwischen Optik, Nachhaltigkeit, Objekttauglichkeit und Sinnlichkeit von Textilien näherbringen sowie gemeinsam mit Ihnen möglichst verschiedene Produktgruppen für Wohn- und Objekttextilien erforschen", so die Innenarchitektin Monika Slomski, Vorsitzende des bdia Hessen.Modeexpertin Silke Bücker, Textildesigner Felix Diener und Designjournalistin Martina Metzner führen durch das Programm und bieten einen Dialog über Textilien im Kontext von Fashion, Raum, Architektur und Kunst. Eine Registrierung ist erforderlich. Darüber hinaus kann man sich im Trend Space in der Lecture Area über aktuelle Strömungen informieren.

Für Raumausstatter wird künftig die Halle 8.0 mit dem Produktsegment "Window & Interior Decoration" zum Fixpunkt. Hier treffen sie auf renommierte Anbieter von Gardinen, Teppichen sowie Sonnenschutz- und Dekosystemen. Ebenso sind rund 40 internationale Editeure und das DecoTeam mit Möbel- und Dekostoffen vertreten. Anhand der Produktinszenierungen zeigt sich die Vielfalt der neuesten Trends für den Objektbereich. Das Produktangebot für die Zielgruppe der Raumausstatter runden schließlich die Tapetenhersteller in der Halle 3.1 ab.

Unter dem Titel Interior.Architecture.Hospitality richten sich allein 500 der rund 3.000 Aussteller auf der Heimtextil an die Objektbranche.
Foto: Thomas Fedra © Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Unter dem Titel Interior.Architecture.Hospitality richten sich allein 500 der rund 3.000 Aussteller auf der Heimtextil an die Objektbranche.