transparent_layer
db-images/cms/banner/img/l1_v369374_958_728_90-1.jpg
Blättern: First Back
von 2141 Forward End
Zwölf Outdoor Classics
8. Mai 2013
Auch der Mai macht dieses Jahr was er will – und lässt den Frühling bislang eher optisch als gefühlt einkehren. Natürlich haben wir unsere Daunenmäntel schon längst verstaut, bibbern lieber im Trenchcoat und setzen uns zum Trotz bei fünfzehn Grad Außentemperatur in die Eisdiele. Denn jederzeit könnte das Wetter ja umschlagen, das Thermometer endlich über die Zwanzig-Grad-Marke springen. Wohl dem, der gut vorbereitet ist und zuhause schon Haus und Hof für Open Air-Aktivitäten hergerichtet hat. Damit Sie stilsicher in die Sommer-Saison starten, haben wir für Sie eine Auswahl der bekanntesten Designklassiker für den Outdoor-Bereich zusammengestellt. Immer eine „sichere Bank“, und eine schöne, coole obendrein.
A56

Die Möbelkollektion von Tolix ist seit Jahrzehnten aus dem französischen Alltag nicht wegzudenken. In Fabriken und Büros sitzt man ebenso auf den Metallstühlen wie in den schicken Cafés der Rue Saint-Honoré.

„A56“, Jean Pauchard für Tolix, 1934, Material: Stahl

› weitere Informationen
GARDEN(EGG)CHAIR

Das „Gartenei“, das Peter Ghyczy 1968 entworfen hat, wurde unter dem Namen „Senftenberger Ei“ auch in der DDR produziert, weshalb es fälschlicherweise oft als DDR-Design angesehen wird. Das aufklappbare „Ei“ ist längst eine Designikone, die seit 2001 von Ghyczy selbst in Holland produziert wird.

„garden(egg)chair “,Peter Ghyczy für Ghyczy, 1968, Material: Polyurethan

› weitere Informationen
LOOP CHAIR

Im Jahr 1954 von Willy Guhl als Strandstuhl entworfen, gilt das Möbel aus Faserzement als Klassiker des Schweizer Designs – und eignet sich natürlich ideal für eine Bergwiese.

„Loop Chair”, Willy Guhl für wb engros, 1954, Material: Faserzement

› weitere Informationen
ALTORFER CHAIR

Robust und zeitlos sollte der Entwurf des „Spaghettistuhls" von Huldreich Altorfer sein, der seit 1949 unverändert gefertigt wird. Max Bill zeichnete ihn 1964 mit der „Guten Form" aus.

„Altorfer Chair“, Huldreich Altorfer für Embru, 1949, Material: Rundstahlrohr, Kunststoffschnüre

› weitere Informationen
BREUER CHAISE LONGUE

Eine anatomisch ansprechende Liege zu entwerfen, war 1933 das Ziel von Marcel Breuer. Die Konstruktion aus Aluminiumprofilen und Flachstahl wurde erst Jahre nach der Markteinführung ein Erfolg, als man sie gezielt als Außenmöbel vermarktete.

„Breuer Chaise Longue“, Marcel Breuer für Embru, 1933, Material: Aluminium und Stahlband

› weitere Informationen
CHAIR_ONE

Der „jüngste“ Klassiker in unserer Auswahl lässt sich aus den Außenbereichen internationaler Museen nicht mehr wegdenken. Sein Sitz aus Aluminium-Druckguss ist extrem witterungsbeständig, und wer kein Freund „harten Sitzens“ ist, dem helfen separat erhältliche Kissen.

„Chair_One“, Konstantin Grcic für Magis, 2003, Material: Aluminium

› weitere Informationen
LANDI CHAIR

Leider nicht mehr in Produktion ist der Stuhl aus gehärtetem Aluminium von Hans Coray. Seinen Namen erhielt er in Anlehnung an die Schweizer Landesausstellung, liebevoll „Landi“ genannt, für die er 1939 entworfen wurde.

„Landi Chair“, Hans Coray, 1939, Material: Aluminium

› weitere Informationen
D4

Marcel Breuers Klappstuhl gehört zu den Klassikern des Dessauer Bauhauses. Die wetterfeste Variante hat ein Gestell aus Edelstahl und wasserresistente Sitzgurte, die heute in zahlreichen Farben erhältlich sind.

„D4”, Marcel Breuer für Tecta, 1927, Material: Edelstahlrohr, Eisengarngurte

› weitere Informationen
1966 COLLECTION

Als Florence Knoll 1966 elegante und schlicht gestaltete Außenmöbel suchte, die der salzhaltigen Seeluft in Florida standhalten würden, entwarf Richard Schultz für sie diese Kollektion aus Stühlen, Sitzbänken und Liegen.

„1966 Collection”, Richard Schultz für Knoll, 1966, Material: Aluminium, Polyesterbezug

› weitere Informationen
KONGO

Entworfen von Ilmari Tapiovaara als Hommage an einen Stuhl, den er in Zaire entdeckt hatte. „Kongo“ besteht aus zwei Teilen, die ineinander gesteckt werden, und nach Gebrauch platzsparend verstaut werden können.

„Kongo”, Ilmari Tapiovaara für Tapiovaara, 1954, Material: Stahl

› weitere Informationen
TOMATO CHAIR

Nicht die Form der Früchte, sondern die Geometrie des Wortes „tOmatO“ verhalf dem Kunststoffsessel zu seinem Namen. Auf dem wasserfesten Möbel, entworfen von Eero Aarnio, kann man einfach nur sitzen und einen Drink schlürfen, sich aber auch durch die sanfte Brandung treiben lassen.

„Tomato Chair”, Eero Aarnio für Adelta, 1971, Material: Kunststoff

› weitere Informationen
BERTOIA ASYMMETRIC CHAISE

Eine Sitzskulptur, die jedem Garten Eleganz verleiht: Die 1952 von Harry Bertoia entworfene Liege aus geschweißten Stahlstäben existierte nur als Prototyp, bevor sie 2005 in Produktion ging.

„Bertoia Asymmetric Chaise“, Harry Bertoia für Knoll, 1952/2005, Material: Stahl

› weitere Informationen
Produkte
Tolix: A56 Armchair @ Stylepark
Tolix
A56 Armchair
Jean Pauchard
GHYCZY: Garden Egg Chair @ Stylepark
GHYCZY
Garden Egg Chair
Peter Ghyczy
wb engros: Loop Stuhl @ Stylepark
wb engros
Loop Stuhl
Willy Guhl
Embru: Altdorfer Stuhl Modell 1140 @ Stylepark
Embru
Altdorfer Stuhl Modell 1140
Huldreich Altorfer
Embru: Breuer Liegestuhl Modell 1096 @ Stylepark
Embru
Breuer Liegestuhl Modell 1096
Marcel Breuer
Magis: CHAIR_ONE (stapelbar) @ Stylepark
Magis
CHAIR_ONE (stapelbar)
Konstantin Grcic
TECTA: D 4 @ Stylepark
TECTA
D 4
Marcel Breuer
Tapiovaara: Kongo @ Stylepark
Tapiovaara
Kongo
Ilmari Tapiovaara
Adelta: Tomato Chair @ Stylepark
Adelta
Tomato Chair
Eero Aarnio
Knoll: Bertoia Asymmetrische Liege @ Stylepark
Knoll
Bertoia Asymmetrische Liege
Harry Bertoia
Knoll: 1966 Lounge Chair @ Stylepark
Knoll
1966 Lounge Chair
Richard Schultz
News & Stories › 2013 › Mai
Zwölf Outdoor Classics
8. Mai 2013
Stilsicher für jede Aktivität gerüstet: Outdoor-Klassiker zum Stellen, Sitzen, Liegen. Schön, cool und einfach unverzichtbar.
Auch der Mai macht dieses Jahr was er will – und lässt den Frühling bislang eher optisch als gefühlt einkehren. Natürlich haben wir unsere Daunenmäntel schon längst verstaut, bibbern lieber im Trenchcoat und setzen uns zum Trotz bei fünfzehn Grad Außentemperatur in die Eisdiele. Denn jederzeit könnte das Wetter ja umschlagen, das Thermometer endlich über die Zwanzig-Grad-Marke springen. Wohl dem, der gut vorbereitet ist und zuhause schon Haus und Hof für Open Air-Aktivitäten hergerichtet hat. Damit Sie stilsicher in die Sommer-Saison starten, haben wir für Sie eine Auswahl der bekanntesten Designklassiker für den Outdoor-Bereich zusammengestellt. Immer eine „sichere Bank“, und eine schöne, coole obendrein.