top

Hotel
Charme der alten Zeit

Das Hotel Pacai in Vilnius bringt Geschichte und Gegenwart zueinander: Das Fünf Sterne Haus residiert mitten in der Altstadt in einem Barockpalais aus dem 17. Jahrhundert.
von Anna Moldenhauer | 12.02.2020

Einst befand sich der prachtvolle Adelssitz, den die italienischen Künstler Giovanni Battista Frediani, Giovanni Pietro Perti und Michelangelo Palloni mit Fresken und Skulpturen schmückten, im Besitz der Familie Pacai. Damals ging hier die "High Society" von Vilnius ein und aus. Doch das bewegte 20. Jahrhundert und die Jahrzehnte der sowjetischen Annexion Estlands hinterließen ihre Spuren in dem Palais. Im Jahr 2018 entschloss man sich für einen Schritt in die Zukunft: Der Barockbau wurde unter der Leitung des Architekten Saulius Mikštas renoviert und umgebaut. Historische Baupläne halfen Mikštas die ursprüngliche Struktur des Palais wiederherzustellen – denn das Augenmerk lag vor allem darauf, den historischen Charme des Gebäudes möglichst zu erhalten. Dazu gehörte auch die überwiegende Verwendung traditioneller Materialien wie Lehm, Zinn, Stein, Marmor oder Holz. Alt und Neu können so nahtlos ineinander übergehen.

Mit viel indirekter Beleuchtung werden nun die meterhohen restaurierten Wandbilder, die Nischen, Skulpturen und Verzierungen in Szene gesetzt. Beeindruckende Gewölbegänge, flankiert von stattlichen Säulen, führen zu den 104 Zimmern und Suiten. Im Inneren sind Teile der Backsteinmauern unverputzt gelassen und bilden nun ebenso wie die modernen Wandfarben in Anthrazit und Eierschale einen lebendigen Kontrast zur barocken Prachtentfaltung. Böden aus Fischgrätparkett und Marmor, Bezüge in Samt oder Leder und Details in Edelmetall verbreiten Eleganz. Im großen Innenhof, um den sich die Flügel des Hauses gruppieren, finden zudem jedes Jahr zahlreiche kulturelle Events statt.

Jedes Zimmer ist individuell eingerichtet. In den Bädern ziehen sich drei Sorten Marmor, von weiß zu grau bis dunkelgrün, vom Boden bis zur Decke. Sie erinnern mit ihren Glasduschen und freistehenden Waschbecken an luxuriöse Badehäuser. Falls es etwas mehr Entspannung sein darf, bietet sich das hoteleigene Spa inklusive Hammam an, dass an das Hotel angeschlossen ist. Saulius Mikštas hat sich dort für eine auffällige Verkleidung der Fassade mit vertikalen Metalllamellen entschlossen sowie für Wandschindeln in Rot und Schwarz. Das anschließende Dinner kann dann in der Brasserie 14 Horses oder dem Restaurant Nineteen18 im Pacai Hotel eingenommen werden. Claus Meyer, Miteigentümer des Restaurants Noma in Kopenhagen, das zwei Michelin-Sterne trägt, serviert dort eine moderne Interpretation der litauischen Küche.

Kontakt Hotel

Hotel PACAI, Vilnius
Didžioji g. 7
01128 Vilnius
Litauen

+370 5 277 0000

Google Maps

Architektur & Design