top

imm cologne 2020
Stylepark Selected imm cologne 2020

Mit dem Stylepark Selected Award der imm cologne 2020 zeichnet Stylepark erneut die besten Produktpremieren der Kölner Designwoche aus. Das sind die Preisträger.
13.01.2020

Auch im Jahr 2020 hat die Stylepark-Jury die Neuheiten der imm cologne vor Messebeginn unter die Lupe genommen und die gelungensten Premieren mit dem Stylepark Selected Award ausgezeichnet. Wir sind der Meinung: Diese Produkte sollten Sie bei Ihrem Messebesuch nicht verpassen. Das Thema Outdoor, das auf der imm cologne immer wichtiger wird und dem auch das diesjährige "Haus" auf der Messe gewidmet ist, findet in der Jury-Auswahl dabei ebenso Berücksichtigung, wie die aktuelle Trend zum Microliving.

Agape

"Petra"
Design: Diego Vencato & Marco Merendi
Designpost

Statement der Jury: Außenräume erfahren mittlerweile dieselbe gestalterische Aufmerksamkeit, wie das Interieur. Mit dem Outdoor-Waschbecken "Petra" bietet Agape nun einen zeitgemäß gestalteten Waschplatz für den Garten an.

Baxter

"Jupiter"
Design: Studio Pepe
Halle 11.1, Stand B011/A010

Statement der Jury: Der Tisch "Jupiter", den Studio Pepe für Baxter entworfen hat, scheint den Gesetzen der Physik Hohn zu sprechen. Die massive Tischplatte aus Kupfer ist nur durch einen filigranen Zapfen mit dem zylindrischen Fuß aus Beton verbunden.

De Sede

"DS-175"
Design: Patrick Norguet
Halle 11.2, Stand H051

Statement der Jury: Das Sofa DS-175 von Patrick Norguet für de Sede beweist enorme formale Disziplin und bietet so dem luxuriös verarbeiteten Leder der Polsterung die ideale Bühne. Geschickt verbindet der Designer klassische und zeitgenössische Elemente zu einem Entwurf, der gleichzeitig modern und klassisch anmutet.

Desalto

"Strong"
Design: Eugeni Quitllet
Halle 11.1, Stand F027/E026

Statement der Jury: Durch die Simplizität der formalen Lösung hebt sich "Strong" von Eugeni Quitllet für Desalto wohltuend aus der Vielzahl der in den letzten Jahren erschienenen Barhocker hervor.

Fast

"Ria"
Design: Alberto Lievore
Halle 11.2, Stand K051

Statement der Jury: Der modulare und stapelbare Outdoor-Stuhl "Ria" von Alberto Livore für Fast überzeugt ästhetisch durch die elegante Verbindung von Füßen, Sitzfläche und Lehne sowie die konsequent durchgestalteten Details.

Gloster

"X-Frame"
Design: Henrik Pedersen
Halle 02.2, Stand A009

Statement der Jury: Ein Tischgestell wie eine Holzskulptur: Der Outdoor-Esstisch "X-Frame" von Henrik Pedersen für Gloster gewährt durch seinen gläserne Platte beste Aussicht auf den prächtigen Unterbau aus Teakholz.

Hey-Sign

"Welle"
Design: Bernadette Ehmanns, Sonja Ophüls-Zilz, Reimund Braun
Halle 11.1, Stand C002

Statement der Jury: Als "Deckenobjekt" bezeichnet Hey-Sign sein neues Produkt "Welle", eine Kombination aus Akustikelement und Leuchte. Eine künstlerische Note besitzt der Ring aus gefälteltem Wollfilz allemal.

Interlübke

"Levi"
Design: Hanne Willmann
Halle 11.3, Stand U029/T020

Statement der Jury: Die Berliner Designerin Hanne Willmann, Creative Director von Interlübke, hat für das Unternehmen "Levi" entworfen – eine Garderobe, ein Spiegel, ein dreidimensionales Wandobjekt, alles zugleich. Dadurch wird "Levi" zu probaten Mittel gegen freudlose Flure.

Jan Kath

"Spektrum - Tenno"
Design: Jan Kath Design
Halle 03.2, Stand F029

Statement der Jury: Der Teppich "Tenno" aus der Kollektion "Spektrum" ist ein machtvoller Farbwirbel – ein Entwurf, der die Grenzen zur zeitgenössischen Kunst durchlässig werden lässt.

Ligne Roset

"Taru"
Design: Sebastian Herkner
Halle 11.3, Stand O020/P029

Statement der Jury: Sebastian Herkner hat mit "Taru" ein Sofa aus einem Guss entworfen: Dank seiner kompakten Abmessungen findet es überall einen Platz. Sein schöner Rücken ermöglicht, dass es frei im Raum steht.

Menu

"Androgyne"
Design: Danielle Siggerud
Halle 03.2, Stand E031

Statement der Jury: Danielle Siggerud hat mit "Andogyne" einen kleinen Tisch entworfen, bei dem der kräftig strukturierte Naturstein eine harmonische Paarung mit der grafisch anmutenden Form eingeht.

Midgard

"Ayno"
Design: Stefan Diez
Halle 3.1, Stand D023

Statement der Jury: Mit "Ayno" interpretiert Stefan Diez das zentrale Midgard-Thema "Lenkbares Licht" mit Hilfe moderner Materialien neu und verneigt sich zugleich vor der Firmenhistorie.

Müller Small Living

"Pal"
Design: Enzo Sundermann & Wladimir Rommel
Halle 02.2, Stand E019/D018

Statement der Jury: Enzo Sundermann und Wladimir Rommel haben für Müller Small Living mit "Pal" ein kleines Regal geschaffen, dass sich werkzeuglos montieren und problemlos um weitere Böden erweitern lässt.

New Tendency

"Float Shelf"
Design: New Tendency
Halle 02.2, Stand B015/C019

Statement der Jury: Ein u-förmiges Aluminiumprofil, dass zwei parallele Borde formt – fertig ist das "Float Shelf" von New Tendency. Das minimalistische Designobjekt hat praktisch unbegrenzte Anwendungsmöglichkeiten und ist in sieben Farben erhältlich.

Petite Friture

"Fromme"
Design: Tom Chung
Halle 03.2, Stand F013

Statement der Jury: Der Stuhl "Fromme" von Tom Chung ist leicht und dank des eingebauten Stoßdämpfers auch komfortabel. Genau diese Eigenschaften bringt auch das präzise gezeichnete Design zum Ausdruck.

Petite Friture

"Tavla"
Design: Pool
Halle 03.2, Stand F013

Statement der Jury: Die Designer von Pool knüpfen mit der intarsierten Tischplatte von "Tavla" an die Tradition des Spieltisches an. Allerdings wird hier nicht gespielt, sondern gegessen – und zwar dank der Ausziehfunktion von bis zu 10 Personen.

Pulpo

"Aspa"
Design: MUT Design
Halle 03.2, Stand E023

Statement der Jury: Die Designer von MUT Design haben für ihr "Haus", das sie in diesem Jahr für die imm cologne gestalten, der Tisch "Aspa" entworfen. Er lebt vom kräftig texturierten Glas, das durch die Konstruktion des Tisches ganz unterschiedliche Erscheinungsformen annimmt.

Pulpo

"Brut"
Design: Ferréol Babin
Halle 03.2, Stand E023

Statement der Jury: Ferréol Babin bettet bei seinem Regal "Brut" unregelmäßig zugeschnittene Marmorplatten in einen Rahmen aus fein bearbeitetem Glas und schafft es dadurch, beide Materialien in ihrer Wirkung noch zu steigern: Das Glas wirkt feiner und zerbrechlicher, der Stein härter, schwerer und urwüchsiger.

Rolf Benz

"Liv"
Design: Nichetto Studio
Halle 11.3, Stand O010/P019

Statement der Jury: Für "Liv" hat Luca Nichetto italienische Formensprache mit deutschem Fertigungs-Knowhow verbunden. Das leicht und informell wirkende Sofasystem besitzt feine Details und besteht aus vorzüglich verarbeiteten Komponenten.

Schönbuch

"Simetria"
Design: Studio Besau-Marguerre
Halle 03.2, Stand E010

Statement der Jury: Wirkt wie ein farbenfrohes Statement zum vergangenen Bauhaus-Jahr: Marcel Besau und Eva Marguerre haben für Schönbuch eine Kollektion von kompakten Wandschränkchen in geometrischen Formen entworfen.

Schramm

"Purebeds Schlafsofa Ell"
Design: kaschkasch
Halle 11.3, Stand T029/S020

Statement der Jury: Das erste Schlafsofa der Bettenmanufaktur Schramm stammt aus der Feder des Kölner Designduos Kaschkasch. Florian Kallus und Sebastian Schneider haben die luxuriösen Schramm-Matratzen mit einem unkomplizierten Klappmechanismus versehen und so in ein ganz sachlich-schönes Sofa verwandelt.

Tecta

"D9"
Design: Wolfgang Hartauer
Halle 03.2, Stand F040

Statement der Jury: Komfortabel trotz Reduktion: Wolfgang Hartauer hat mit dem Stuhl „D9“ für TECTA einen schwungvollen Entwurf geschaffen, der die Tradition des Bauhauses elegant aufgreift.

Wittmann

"Paradise Bird"
Design: Luca Nichetto
Halle 11.2, Stand M010/N011

Statement der Jury: Luca Nichetto hat sich für die Kollektion "Paradise Bird" von Wittmann von der grafischen Ornamentik der Wiener Sezession inspirieren lassen. Die gitterartigen Lehnen aus Metall, die seine Sofas und Sessel hinterfangen, sind unverkennbar ein origineller Reflex auf das Schaffen von Josef Hoffmann und Co.

Produkte