top
Ohne Flechtwerk: Dedon präsentiert mit "Brixx" von Designerin Lorenza Bozzoli ein ausladendes Polstermöbel, dass durch eine schräge Naht auffällt.
Foto: Patricia Parinejad © Dedon
Ohne Flechtwerk: Dedon präsentiert mit "Brixx" von Designerin Lorenza Bozzoli ein ausladendes Polstermöbel, dass durch eine schräge Naht auffällt.

SALONE DEL MOBILE 2017
Hauptsache draußen: Gut geschnürt

Ob Stühle mit verspieltem Flechtwerk, ausladende Sofas in Modulbauweise oder farbenfrohe Leichtgewichte – die Vielfalt bei Outdoor-Möbeln wächst weiter.
von Martina Metzner | 10.04.2017

"Ich wollte 'Bitta' ein engmaschiges Flechtwerk verleihen, so dass genug Luft hindurchkommt. Ein Flechtwerk, das an das Festmachen mit Seilen von kleineren Booten am Ankerplatz erinnert und das wie ein kleines Nest ausschaut, in dem man es sich gemütlich machen kann", sagt Rodolfo Dordoni über seinen neuen Stuhl für Kettal. Damit trifft Dordoni, der nicht nur für Kettal tätig wurde, sondern auch die neue Outdoor-Linie für Minotti sowie eine Sofa-Serie für Roda gestaltet hat, voll ins Schwarze. Denn auch weiterhin ist das Spiel mit Bändern, Seilen und Gurten, die Sitzgelegenheiten einen Halt und eine Flechtwerk-Optik verleihen, State-of-the-art bei führenden Outdoor-Möbel-Herstellern wie Dedon, Kettal, Roda, Tribù und Varaschin.

Man muss also genauer hinschauen, um die Unterschiede zu erkennen: Bei der neuen Sofa-Serie "Piper" mit extrahoher Lehne von Rodolfo Dordoni für Roda etwa liegen die Gurte parallel nebeneinander, bei seinem Stuhl "Bitta" für Kettal werden sie einmal um die Achse gedreht. Monica Armani, das weibliche Pendant zu Dordoni in puncto Outdoor-Design und die Schöpferin der erfolgreichen Serie "Tosca" für Tribù, hat für ihre neue Linie für Varaschin und für die "Regista"-Stühle für Tribù zudem spezielle Knottechniken entwickelt, die eine handwerkliche Verspieltheit zeigen.

Wie am Webstuhl: Das neue Modell "Nodi" vom New Yorker Designerduo Yabu Pushelberg für Tribù
Foto: Martina Metzner © Stylepark
Wie am Webstuhl: Das neue Modell "Nodi" vom New Yorker Designerduo Yabu Pushelberg für Tribù
Wie animierte Voodoo-Puppen: Stephen Burks hat seine Linie für Dedon um die Outdoor-Leuchten "The Others" erweitert.
Foto: Patricia Parinejad © Dedon
Wie animierte Voodoo-Puppen: Stephen Burks hat seine Linie für Dedon um die Outdoor-Leuchten "The Others" erweitert.

Es ist überdies kein Zufall, dass Dedon, Minotti, Paola Lenti, Varaschin oder Pedrali vollwertige Polsterserien präsentieren, die dank wetterresistenten Textilien und speziellen Schaumstoffen sowie Wasserableitungssystemen problemlos "open air" genutzt werden können. Während Minotti mit "Florida" von Rodolfo Dordoni und Varaschin mit "Circle Belt" von Daniele Lo Scalzo Moscheri Sofas in Halbmond-Form präsentieren, die an die partyfreudigen 1970er Jahre erinnern, zeigen Dedon mit "Brixx" von Lorenza Bozzoli und Paola Lenti mit "Agio" von Francesco Rota eher reduzierte kubische Formen, die sich dank ihres modularen Charakters freilich auch in vielen verschiedenen Spielarten zusammenstellen lassen. Pedrali bietet alternativ Sitzgelegenheiten in leichterer Form an, deren Untergestelle ­– bei "Sunset" von Alessandro Busana bestehen sie aus Polyethylen, bei "Reva" von Patrick Jouin aus Aluminium – mittels  Polsterauflagen ganz klassisch für Bequemlichkeit sorgen.

Überhaupt geht im Outdoor-Bereich aktuell nichts mehr ohne wetterresistente Garne und Textilien, denen Sonne, Regen und Schimmel nichts anhaben können und die von den Garten- und Freiluft-Spezialisten oft in Eigenregie hergestellt werden. Dabei setzt nicht nur Paola Lenti mit dem neuen Garn "Twiggy" auf Multicolor, sondern auch Kettal mit "Ropes" und "Parallel Fabric", beide von Doshi Levien. Hersteller wie Dedon und Tribù verwenden zudem ökologisch unbedenkliche Garne, die aus recycltem Material oder aus Hanf gefertigt werden.

Die etablierten Kollektionen der Italiener bekommen aber auch Konkurrenz aus dem Norden, und zwar von der Dänin Cecilie Manz, die sich mit dem britischen Hersteller Gloster zusammengetan hat, um mit „Atmosphere“ eine neue Outdoor-Kollektion zu entwickeln, die wunderbar unaufgeregt und skandinavisch-elegant daherkommt. Besonders fallen dabei die harmonisch aufeinander abgestimmten Farben des beschichteten Aluminiumgestells und der Polster sowie eine besondere niedrige Sitzhöhe ins Auge. Beim Abendevent von Gloster und Stylepark konnten die Gäste auf der Dachterrasse des Mailänder Hotels „Me il Duca“ die Qualitäten von „Atmosphere“ bereits bestaunen.

Neben den zahlreichen High-Class-Kollektionen, die vor allem Villen und Yachten oder den Pool-Bereich nobler Hotels zieren, stieß man in Mailand aber auch auf eine Fülle farbenfroh gestalteter Kollektionen für Jedermann, die ihren sonnigen Charakter direkt aus Afrika oder von den Inseln der Karibik importiert zu haben scheinen. Sei es die kolumbianische Marke Ames, die mit Sebastian Herkner für die mit Scoubidou-Bändern ausgestattete Serie "Caribe" kooperiert, oder sei es Moroso, wo man mit "M'Afrique" unter anderem eine Nest-Schaukel von Martino Gamper und einen trampolinartigen Love-Seater von David Weeks im Gepäck hatte.

Großes Tennis bei Kettal: Der neue Stuhl Bitta" von Rodolfo Dordoni mit den Tischen "Comedore", die nun eine Marmorplatte erhalten haben.
© Kettal
Großes Tennis bei Kettal: Der neue Stuhl Bitta" von Rodolfo Dordoni mit den Tischen "Comedore", die nun eine Marmorplatte erhalten haben.
Mit Schwung: Die Halbmond-förmigen Elemente der neuen Linie "Florida" von Rodolfo Dordoni für Minotti lassen verschieden kombinieren.
Foto: Martina Metzner © Stylepark
Mit Schwung: Die Halbmond-förmigen Elemente der neuen Linie "Florida" von Rodolfo Dordoni für Minotti lassen verschieden kombinieren.
Filigran und feminin: Mit "Emma" fügt Monica Armani ein Outdoor-Stuhl der Kollektion von Varaschin hinzu.
Foto: Martina Metzner © Stylepark
Filigran und feminin: Mit "Emma" fügt Monica Armani ein Outdoor-Stuhl der Kollektion von Varaschin hinzu.
Komm auf meine Insel: Der maltesische Designer Gordon Guillaumier hat mit "Arena" für Roda einen Love-Seat kreiiert, den man einzeln oder aber zusammengestellt (wie hier im Bild) platzieren kann.
Foto: Martina Metzner © Stylepark
Komm auf meine Insel: Der maltesische Designer Gordon Guillaumier hat mit "Arena" für Roda einen Love-Seat kreiiert, den man einzeln oder aber zusammengestellt (wie hier im Bild) platzieren kann.
Nonchalance auf Spanisch: Patricia Urquiola schafft mit "Garden Layers" für Gan by Gandia Blasco spezielle Decken und Kissen für eine Gartengesellschaft à la Decamerone.
Foto: Patricia Parinejad © Stylepark
Nonchalance auf Spanisch: Patricia Urquiola schafft mit "Garden Layers" für Gan by Gandia Blasco spezielle Decken und Kissen für eine Gartengesellschaft à la Decamerone.
Skandinavisch elegant: Cecilie Manz' Linie "Atmosphere" für Gloster wurde stilvoll auf der Dachterrasse des Me il Duca Hotel präsentiert.
Foto: Eduard Meltzer © Gloster
Skandinavisch elegant: Cecilie Manz' Linie "Atmosphere" für Gloster wurde stilvoll auf der Dachterrasse des Me il Duca Hotel präsentiert.
Ins Netz gegangen: Patrick Norguet hat "Nef" mit extrahoher Lehne für Emu herausgebracht.
© Emu
Ins Netz gegangen: Patrick Norguet hat "Nef" mit extrahoher Lehne für Emu herausgebracht.
Mexiko lässt grüßen: Mit "Sunset 625" und "Sunset 626" stellt Alessandro Busana für Pedrali kleinere Sitzgelegenheiten vor, die aber dennoch viel her machen.
Foto: Patricia Parinejad © Stylepark
Mexiko lässt grüßen: Mit "Sunset 625" und "Sunset 626" stellt Alessandro Busana für Pedrali kleinere Sitzgelegenheiten vor, die aber dennoch viel her machen.
Ab an die Côte d'Azur: Tolix hat nun auch eine Liege im Programm - aus Edelstahl kombiniert mit einem Batyline-Textil als Liegefläche.
Foto: Martina Metzner © Stylepark
Ab an die Côte d'Azur: Tolix hat nun auch eine Liege im Programm - aus Edelstahl kombiniert mit einem Batyline-Textil als Liegefläche.
Ein neuer Klassiker von Fermob? Archirivoltos' neuer Metall-Stuhl "Rythmic" ist in 24 Farben erhältlich.
Foto: Martina Metzner © Stylepark
Ein neuer Klassiker von Fermob? Archirivoltos' neuer Metall-Stuhl "Rythmic" ist in 24 Farben erhältlich.
Immer im richtigen Winkel: Die Position des Sonnenschirms von Tuuci lässt sich je nach Lichteinfall elektrisch bedienbar in seiner Neigung verändern.
Foto: Martina Metzner © Stylepark
Immer im richtigen Winkel: Die Position des Sonnenschirms von Tuuci lässt sich je nach Lichteinfall elektrisch bedienbar in seiner Neigung verändern.
Ein Love-Seat wie ein Frisbee: "Amaca" von David Weeks ist für die "M'Afrique"-Linie von Moroso entstanden.
Foto: Martina Metzner © Stylepark
Ein Love-Seat wie ein Frisbee: "Amaca" von David Weeks ist für die "M'Afrique"-Linie von Moroso entstanden.
Strahlen um die Wette: Die einzelnen Möbel der Linie "Caribe" von Sebastian Herkner für die kolumbianische Marke Ames.
Foto: Patricia Parinejad © Stylepark
Strahlen um die Wette: Die einzelnen Möbel der Linie "Caribe" von Sebastian Herkner für die kolumbianische Marke Ames.
Sonne und Farbe satt: Wie alle Stücke der "M'Afrique"-Linie von Moroso wird auch der Sessel "Arco" von Martino Gamper im Senegal gefertigt.
Foto: Martina Metzner © Stylepark
Sonne und Farbe satt: Wie alle Stücke der "M'Afrique"-Linie von Moroso wird auch der Sessel "Arco" von Martino Gamper im Senegal gefertigt.
Menage à trois: Der neue Picknick-Tisch "Virus" von Extremis
Foto: Martina Metzner © Stylepark
Menage à trois: Der neue Picknick-Tisch "Virus" von Extremis
"I am the king of plastic design": Eugeni Quitllet mit seinem neuen Stuhl "Ibiza" für Vondom
Foto: Martina Metzner © Stylepark
"I am the king of plastic design": Eugeni Quitllet mit seinem neuen Stuhl "Ibiza" für Vondom
Stilvoll eingetopft: Serralunga präsentiert mit "Cassero" riesige Pflanztöpfe aus Plastik von Patricia Urquiola.
Foto: Martina Metzner © Stylepark
Stilvoll eingetopft: Serralunga präsentiert mit "Cassero" riesige Pflanztöpfe aus Plastik von Patricia Urquiola.
Neue Location: Paola Lenti inszentierte die Kollektion dieses Mal in der Fabbrica Orobia nahe der Fondazione Prada.
Foto: Patricia Parinejad © Stylepark
Neue Location: Paola Lenti inszentierte die Kollektion dieses Mal in der Fabbrica Orobia nahe der Fondazione Prada.
Der Name ist Programm: Das neue Sofa "Portofino" von Paola Lenti
Foto: Patricia Parinejad © Stylepark
Der Name ist Programm: Das neue Sofa "Portofino" von Paola Lenti
Mit Délabré Finish: Die Tische bei Paola Lenti sind in Kooperation mit De Castelli entstanden.
Foto: Patricia Parinejad © Stylepark
Mit Délabré Finish: Die Tische bei Paola Lenti sind in Kooperation mit De Castelli entstanden.

Produkte