top
"Fox" von Pedrali ist stapelbar und überrascht mit eleganter Form und einem Materialmix aus Kunststoff und Eschenholz.
"Fox" von Patrick Norguet für Pedrali überrascht mit eleganter Form und einem Materialmix aus Kunststoff und Eschenholz. In der Version mit Beinen aus Metall sind die Stühle dazu stapelbar.
Foto: Patricia Parinejad © Stylepark
"Fox" von Patrick Norguet für Pedrali überrascht mit eleganter Form und einem Materialmix aus Kunststoff und Eschenholz. In der Version mit Beinen aus Metall sind die Stühle dazu stapelbar.

Stuhl bleibt Stuhl: Funktionale Sinnlichkeit

Verborgener Kunststoff, Retrochick und stapelbare Eleganz: Das Möbel Nummer Eins zeigt sich gewohnt facettenreich.
von Anna Moldenhauer | 10.04.2017

Der Stuhl – seit Michael Thonet die Sitzgelegenheit Nummer Eins als in Serie gefertigtes Industrieprodukt etabliert hat, gibt es wohl kaum einen Designer, der sich nicht an seiner Gestaltung versucht hätte. Einen Stuhl zu entwerfen ist ebenso Pflicht wie Kür, und weil der Stuhl noch immer das Universalmöbel par excellence ist, bietet der Salone del Mobile auch in diesem Jahr eine große Vielfalt unterschiedlicher Modelle an.

Auch in diesem Jahr wandert der Blick oft zurück in die fünfziger, sechziger und siebziger Jahre: Abgerundete Lehnen, Kurvensilhouetten, organische Formen und kräftige Farben sind längst wieder en vogue. Auf die Spitze treibt es "Lucky" von Luka Stepan für Blå Station, der das lackierte Schichtholz in eine expressive Form presst, die der Flower-Power-Generation vor Freude feuchte Augen bescheren könnte. In puncto Material lässt sich nach wie vor oft die Kunststoffschale blicken, manchmal inkognito und in neuer Gesellschaft – etwa Ton in Ton mit einem Gestell aus Eschenholz bei Pedralis "Fox" von Patrick Norguet. Auch die Kombination mit einem filigranen Gestell aus Stahl ist gefragt, sei es bei Desaltos "Ply" von Pocci + Dondoli oder bei Arpers "Cila" von Lievore Altherr. Ganz ohne Materialmix kommt hingegen die Neukonstruktion ohne Armlehnen des eleganten "Softshell Chair" von Vitra aus: Der "Softshell Side Chair" von Ronan und Erwan Bouroullec besteht wie sein Vorgänger aus glasfaserverstärktem Polyamid, einer synthetischen Faser, die man sonst eher in der Textilindustrie vermutet.

Vielseitig einsetzbar und federleicht soll der Stuhl von heute also sein, am besten für den öffentlichen Raum gleich mitgedacht, also auch stapelbar – gleichzeitig aber soll er zum Sitzen und Wohlfühlen einladen. Konstantin Grcic bringt die Lösung für diese umfangreichen Anforderungen mit "Primo" für Mattiazzi ungewohnt dezent auf den Punkt: Eine gerade, fast schon architektonisch anmutende Form in solider Buche oder Eiche, kombiniert mit einer geschwungenen, leicht aufgestellten Lehne, die den Rücken perfekt stützt, und dazu eine breite Sitzfläche, die mit einem Polster aus Leder ergänzt werden kann. Die skulpturalen Qualitäten des Modells zeigen sich besonders in der goldfarbenen Version. Auch Grcics neuer "Monza Bistro Chair" für Plank schafft in der Verbindung aus Buche und Kunststoff den Spagat zwischen Ästhetik und Funktion.

Neben Eleganz, Leichtigkeit und einer unaufdringlichen Linienführung bekommt man von den Stühlen auf dem Salone jede Menge Umarmungen geschenkt: Breite, schützende Lehnen unterstreichen die Wohnlichkeit und umschmeicheln den Sitzenden variantenreich, wie beim "Nuez Chair" von Patricia Urquiola für Andreu World oder dem Stuhl aus der "1-inch-Kollektion" von Jasper Morrison und Emeco aus recyceltem Aluminiumrohr.

Dank ihrer sinnlichen Formen wird der Übergang zum Sessel bei vielen Modellen fließend. Selbst auf dem Stuhl darf also wieder herumgelümmelt werden.

Der Nachfolger des "Softshell Chairs" der Gebrüder Bouroullec sorgt mit biegsamen, vertikal angeordnete Lamellen unter dem Bezug der Rückenlehne für ein bequemes Sitzen.
Der Nachfolger des "Softshell Chairs" der Gebrüder Bouroullec sorgt mit biegsamen, vertikal angeordnete Lamellen unter dem Bezug der Rückenlehne für ein bequemes Sitzen.
© Vitra
Der Nachfolger des "Softshell Chairs" der Gebrüder Bouroullec sorgt mit biegsamen, vertikal angeordnete Lamellen unter dem Bezug der Rückenlehne für ein bequemes Sitzen.
Skulpturale Wirkung dank klarer Linien: "Primo" von Konstantin Grcic für Mattiazi.
Skulpturale Wirkung dank klarer Linien: "Primo" von Konstantin Grcic für Mattiazi.
Foto: Martina Metzner © Stylepark
Skulpturale Wirkung dank klarer Linien: "Primo" von Konstantin Grcic für Mattiazi.
"Ply" von Desalto kombiniert ein Gerüst aus Stahl mit Sitz- und Lehnflächen aus Kunststoff.
"Ply" von Desalto kombiniert ein Gerüst aus Stahl mit Sitz- und Lehnflächen aus Kunststoff.
© Desalto
"Ply" von Desalto kombiniert ein Gerüst aus Stahl mit Sitz- und Lehnflächen aus Kunststoff.
Für "Nym" diente dem Designer-Trio Cazzaniga Mandelli Pagliarulo für Pedrali die Form des englischen Windsor Chairs als Inspiration.
Foto: Patricia Parinejad © Stylepark
Für "Nym" diente dem Designer-Trio Cazzaniga Mandelli Pagliarulo für Pedrali die Form des englischen Windsor Chairs als Inspiration.
Jasper Morrison formte für Emeco "1 inch" aus recyceltem, rechteckigen Aluminiumrohr, dessen Breite der Namensgeber für die gesamte Kollektion wurde.
Jasper Morrison formte für Emeco "1 inch" aus recyceltem, rechteckigen Aluminiumrohr, dessen Breite der Namensgeber für die gesamte Kollektion wurde.
Foto: Martina Metzner © Stylepark
Jasper Morrison formte für Emeco "1 inch" aus recyceltem, rechteckigen Aluminiumrohr, dessen Breite der Namensgeber für die gesamte Kollektion wurde.
Der "Monza Bistro Chair" von Konstantin Grcic für Plank ist thematisch passend in den Farben schwarz, weiss, caffelatte, karamell und terra braun erhältlich.
Der "Monza Bistro Chair" von Konstantin Grcic für Plank ist thematisch passend in den Farben schwarz, weiss, caffelatte, karamell und terra braun erhältlich.
Foto: Patricia Parinejad © Stylepark
Der "Monza Bistro Chair" von Konstantin Grcic für Plank ist thematisch passend in den Farben schwarz, weiss, caffelatte, karamell und terra braun erhältlich.
Patricia Urquiola formte die Sitzschale des Stuhls „Nuez“ für Andreu World aus Kunststoff nach dem Vorbild eines gefalteten Blatt Papiers.
Patricia Urquiola formte die Sitzschale des Stuhls "Nuez" für Andreu World aus Kunststoff nach dem Vorbild eines gefalteten Blatt Papiers.
© Andreu World
Patricia Urquiola formte die Sitzschale des Stuhls "Nuez" für Andreu World aus Kunststoff nach dem Vorbild eines gefalteten Blatt Papiers.
Dank einer sanften Kurvensilhouette passt "Cila" von Arper sowohl in die eigenen vier Wände wie in die Gastronomie.
© Arper
Dank einer sanften Kurvensilhouette passt "Cila" von Arper sowohl in die eigenen vier Wände wie in die Gastronomie.
Die Siebziger sind zurück: "Lucky" von Blå Station spielt schwungvoll mit offenen und geschlossenen Flächen.
Foto: Anna Moldenhauer © Stylepark
Die Siebziger sind zurück: "Lucky" von Blå Station spielt schwungvoll mit offenen und geschlossenen Flächen.
Der “Chair One" von Konstantin Grcic bekommt zum Salone del Mobile ein neues Farbspektrum.
© Patricia Parinejad
Der “Chair One" von Konstantin Grcic bekommt zum Salone del Mobile ein neues Farbspektrum.